Depressionen: Training gegen das Dauertief

04. Mai 2012
Unbeachtete Volkskrankheit: Jeder fünfte Deutsche erleidet im Laufe seines Lebens Depressionen. Quelle: dpaBild vergrößern
Unbeachtete Volkskrankheit: Jeder fünfte Deutsche erleidet im Laufe seines Lebens Depressionen. Quelle: dpa
von Sabrina Keßler

Rund vier Millionen Deutsche leiden unter Depressionen. Schuld daran sind häufig Hormonstörungen, Vorerkrankungen oder schlichtweg Stress. Psychiater der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Sportwissenschaftler der Universitäten Würzburg und Marburg haben jetzt ein Trainingsprogramm entwickelt, dass Erkrankte aus dem Tief führen soll.

Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und innere Leere - Depressionen sind eine Volkskrankheit, die den Alltag für viele zur Qual werden lässt. Schätzungen zufolge erkrankt jeder Fünfte im Laufe seines Lebens an einem Dauertief. Im Extremfall treibt das die Betroffenen sogar bis in den Selbstmord. Als prominentestes Beispiel gilt der ehemalige Nationaltorwart Robert Enke: Als er sich Ende 2009 vor einen Zug warf, wurde öffentlich, was die Gesellschaft bis dahin verschweigen wollte. Robert Enke gab der Volkskrankheit ein Gesicht.

Anzeige

Mit Sport aus dem Stimmungstief

Dreieinhalb Jahre nach Enkes Tod starten Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universitäten Würzburg und Marburg ein Trainingsprogramm für depressive Menschen. „Es ist bekannt, dass vielen Betroffenen Bewegung hilft. Doch leider steht der weiten Verbreitung der Krankheit nur ein geringes Angebot an spezifischen Sport- und Bewegungstherapien gegenüber", bedauert Professor Dr. Marc Ziegenbein, stellvertretender Direktor der MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie. Nach den Vorstellungen der Forscher soll das Programm „Aktiv aus dem Stimmungstief“ deswegen genauso selbstverständlich werden, wie Rückengymnastik oder Kurse für Herzpatienten.

Sport ist allerdings nicht die einzige Möglichkeit, um den Depressionen zu entkommen. Zahlreiche weitere Therapien versprechen den Betroffenen schnelle Heilung. Und sollte die eine Variante nicht anschlagen, kann man auf eine andere hoffen. Denn nach Ansicht von Fachleuten ist es gar nicht nötig, sich auf eine bestimmte Therapieform zu versteifen: Medikamente und Psychotherapie werden zum Beispiel häufig kombiniert.

Die Schlafentzugs-Therapie

Als eine der erfolgreichsten Therapien gilt die Schlafentzugs-Therapie, auch Wachtherapie. Auch wenn sie als Foltermethode verschrien ist, springen knapp 60 Prozent aller Betroffenen auf die Behandlung an. Die Methode: Einfach nicht schlafen. Die Patienten werden um ein Uhr morgens geweckt und bleiben dann den Rest der Nacht und den darauffolgenden Tag wach. Nickerchen verboten. Schon am nächsten Tag steigt die Stimmung der Betroffenen merklich an. Woher die Ausgelassenheit allerdings kommt, was also im Körper der Depressiven passiert, können Forscher nur ahnen. Vermutet wird, dass das Wachbleiben den Hormonhaushalt ordentlich durcheinander wirbelt und die Botenstoffe im Gehirn in einen neuen Takt versetzt werden. Leider hält der Höhenflug der Gefühle nur kurz an. Nach einem Tag ist alles wieder vorbei.

Heilung durch Worte

Wem der Schlaf heilig ist, kann auf die Hilfe von Psychotherapeuten setzen. Diese Therapie verspricht vor allen Dingen leicht depressiven Menschen Hilfe. Prinzipiell gibt es dabei zwei unterschiedliche psychotherapeutische Ansätze, um die Krankheit zu heilen. Bei der kognitiven Verhaltenstherapie werden alte Denkmuster durchbrochen, um neue, positive Erlebnisse zu schaffen. Der Patient soll sich vom "schwarz-weiß"-Denken lösen, um sich selbst und die Umwelt neu wahrnehmen. Die tiefenpsychologische Behandlung versucht hingegen, psychische Konflikte und ihre Wurzeln in der Kindheit bewusst zu machen. Sie dauert meist mehrere Jahre, hilft dem Patienten aber, Gegenwart und Zukunft besser zu bewältigen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Kommentare | 2Alle Kommentare
  • 05.05.2012, 16:19 Uhrnutts

    Wenn die Behauptung aufgestellt wird, Sport helfe gegen Depressionen, dann müssen sich die werten Psychiater die Frage gefallen lassen, warum so viele Leistungssportler den Stempel Depression, Burnout etc. aufgedrückt bekommen. Müsste das Stimmungstief nicht bereits vor Ausbruch neutralisiert werden? Die tatsächliche Ursache ist also offensichtlich woanders zu suchen.

    So waren bei den prominenten Beispielen Robert Enke und Ralf Rangnick infektiöse Geschehen bekannt, die in der öffentlichen Wahrnehmung leider allenfalls Randnotizen wert waren. Im Falle Enke gipfelte deren Marginalisierung in einem Versäumnis der Psychiater, das bekanntlich nicht folgenschwerer hätte sein können.

    Rangnick litt unter dem Pfeiffer´schen Drüsenfieber, ausgelöst durch das Epstein-Barr-Virus. Genauso ist bei der Mehrzahl der angeblich psychiatrischen Erkrankungen meist eine virale, bakterielle oder sonstige Ursache auszumachen. Hierdurch freigesetzte Botenstoffe der Immunabwehr werden über das Schlüssel-/Schlossprinzip von den Rezeptoren des Neuroendokrinen Systems verstanden. Auf diesem Weg werden scheinbar psychiatrische Erkrankungen organisch erklärbar - und behandelbar. Erfolgt eine dahingehende Diagnostik mit nachfolgender Erreger- und Immuntherapie nicht, drohen etwa Autoimmunstörungen oder (häufig unentdeckte) Herzmuskelentzündungen. Letztere bergen bei Bewegungstherapie das Risiko des plötzlichen Herztods. Mutmaßlich bezeichnen die Psychiater so etwas als „unabwendbares, schicksalhaftes Ereignis“.

    Man sollte Stress, Leistungsdruck etc. nie vorschnell als verantwortlich bezeichnen, solange die sehr viel wahrscheinlichere immunologische Ursache nicht sicher abgeklärt ist. Hier kann man dem Betroffenen nur dringend raten, eigenverantwortlich tätig zu werden. Die ärztlichen Leitlinien haben in diesem Bereich eine gefährliche Lücke.

  • 05.05.2012, 14:17 Uhrahilgers

    dr.arno hilgers
    liege,belgien

    sport ist sicherlich gut um die systeme zu stimulieren und neurotransmitter und opiate zu produzieren.
    doch am wichtigsten ist die behandlung der pro-inflammatorischen situation die nach molekularmdizinischem wissen die mutter aller krankheiten ist.
    manche antidepressiva wirken weil sie die inflammationscytokine blockieren.doch das gleiche geschieht auch mit eine omega 3 derivat epa.
    auch viel fetter fisch täglich hilft -wenn man keine allergie hat.
    doch der goldstamdart ist die vermessung der zytokinprofile tnf alpha (kann jeder hausarzt machen)alleine klärt über 50 prozent der psychischen erkrankungen als entzündlich und infektiös bedingt auf und ermöglicht eine kausale therapie.
    doch psychiater und neurologen verweigern diesen test weil sonst die patienten wegbleiben oder gesund werden.
    dr.med a.hilgers
    arnold-hilgers-institut.com

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.