Hirnforschung: Autos mit Gedanken lenken

Hirnforschung: Autos mit Gedanken lenken

von Jürgen Rees

Wissenschaftler verfeinern die Technik zum Gedankenlesen. Autos und sogar Hubschrauber sollen mit Gedanken gesteuert werden.

Bild vergrößern

Aktivität in der motorischen Hirnrinde bei einer tatsächlich ausgeführten Bewegung der Hände im Wachen (linkes Bild) und während einer geträumten Bewegung (rechtes Bild). Blaue Regionen spiegeln die Aktivität bei einer Bewegung der rechten Hand wider, die in der linken Gehirnhälfte deutlich wird, wohingegen rote Regionen die entsprechende Bewegung der linken Hand auf der gegenüberliegenden Hirnhälfte anzeigt.

(Text und Bild: Max-Planck-Institut für Psychiatrie)

Stellen Sie sich vor, Sie bräuchten sich nur eine Kappe aufzusetzen und könnten Ihr Auto lenken, indem sie „links“ oder „rechts“ denken. Oder Ihrem Computer E-Mails ohne Tastatur diktieren. Forscher arbeiten daran, das möglich zu machen. Sie versuchen Gedanken und Träume zu lesen. In den vergangenen Jahren haben sie dabei „erstaunliche Fortschritte“ gemacht, sagt John-Dylan Haynes vom Center for Advanced Neuroimaging der Berliner Charité. Seinem Team gelang es, aus der Hirnaktivität von Menschen deren Absichten herauszulesen – Sekunden bevor sie diese in die Tat umsetzten. Martin Dresler vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München wiederum erzielte Erfolge bei dem Versuch, Träume von Probanden zu erkennen, während diese schliefen.

Erste Anwendungen der Technik gibt es nun: Ein Team an der Freien Universität Berlin hat einen Rollstuhl entwickelt, der sich über Gedanken steuern lässt. Auch außerhalb der Medizin sollen die Verfahren eingesetzt werden. Die FU-Forscher sind dabei, eine Gedankensteuerung fürs Auto zu entwickeln. Wissenschaftlern der Universität von Minnesota gelang es, mit Gedankensteuerung Hubschrauber durch eine Computersimulation fliegen zu lassen. Doch spätestens wenn der erste Lügendetektor entwickelt wird, der die Hirnaktivität auch gegen den Willen erfasst, dürfte über die Technik gestritten werden. Damit ließen sich nicht nur Straftäter überführen, sondern auch Verbrechen begehen. Die Gedanken sind frei – noch.

Anzeige

Die Technik-Trends des Jahres 2012:

Interaktion: Siri war nur der Anfang

Apples Sprachsteuerung soll Konkurrenz bekommen. Digitale Assistenten erleichtern bald die Bedienung von immer mehr Elektronik.

Internet: Teilen statt Kaufen

Es ist der Megatrend der Generation Facebook: Millionen Menschen vermieten online Zimmer, Geräte und Autos.

Energie: Engpässe überbrücken

Die Energiewende erfordert tausende Kilometer neuer Stromtrassen. Dank neuer High-Tech-Leitungen könnten weniger reichen.

Rohstoffe: Zinngräberstimmung

Die hohen Preise von Zinn, Kupfer und Seltenen Erden sorgen für eine Renaissance des Bergbaus in Deutschland.

Ernährung: Zucker light

Der Naturstoff Stevia ist viel süßer als Zucker und dennoch kalorienfrei. 2012 kommen die ersten Produkte mit diesem Süßstoff der Zukunft auf den Markt.

Elektronik: Das Haus denkt mit

Das Licht angelassen, die Heizung nicht ausgestellt? Intelligente Wohnungen und Häuser managen sich künftig selbst.

Raumfahrt: Live aus dem All

Ab 2012 senden Satelliten Live-Bilder der Erde ins Internet. Das könnte unseren Blick auf die Welt für immer ändern.

Medizin: Schlag den Keim

Viele Medikamente sind heute gegen aggressive Krankheitserreger wirkungslos. Nun schlagen Forscher mit neuen Wirkstoffen zurück.

Airlines: Neue Jets aus Plastik

Emissionshandel und Spritpreise befeuern den Wettbewerb um sparsame Langstreckenflieger. Boeing und Co. setzen auf Kunststoff statt Aluminium.

Fotovoltaik: Energiewände

Fassaden, Rechner, Autos: Neue, hauchdünne Solarzellen versorgen Alltagsgegenstände und ganze Gebäude mit Elektrizität.

Ultrabooks: Kampf um das flachste Laptop

Neben den erfolgreichen Tablet-PCs kommt 2012 eine Flut superflacher Laptops auf den Markt. Der Sieger ist keineswegs gesetzt.

Luftfahrt: Drohnen im Anflug

Verbrecher jagen, Vulkane überwachen und vielleicht sogar den Welthunger bekämpfen – Drohnen erobern den Himmel.

Automarkt: Die neue Hybrid-Welle

Mit neuen Hybrid- und Elektroautos eifern deutsche Hersteller den Pionieren Toyota und Honda nach.

Medizin: Leber aus dem Drucker

Lebensrettende Ersatzorgane sind knapp. Bald sollen sie aus dem Drucker kommen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%