SpaceX: Historischer Start von Cape Canaveral

In militärischer Mission: Ein historischer Tag für SpaceX

, aktualisiert 01. Mai 2017, 13:41 Uhr
Bild vergrößern

Wieder sicher gelandet: Die SpaceX-Trägerrakete der NROL-76-Mission im Auftrag des US-Militärs.

Das private US-Raumfahrt-Unternehmen SpaceX hat erstmals im Auftrag eines militärischen Nachrichtendienstes einen Spionage-Satelliten ins All geschickt - und die Trägerrakete wieder sicher gelandet. Ein Meilenstein.

Es war ein historischer Start für das Raumfahrt-Unternehmen von Elon Musk: SpaceX ist am Montag erstmals in militärischer Mission gestartet. Im Auftrag des Nationalen Aufklärungsamtes der Vereinigten Staaten von Amerika, einem militärischen US-Nachrichtendienst, schickte SpaceX von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida einen Spionage-Satelliten für das National Reconnaissance Office (NRO) ins All.

"Start und Landung waren gut", schrieb SpaceX-Gründer Elon Musk bei Twitter. Es sei eine schwierige Entscheidung gewesen zu starten, da die hohen Winde ein gewisses Risiko bargen, so Musk weiter. Nichtsdestotrotz gelang der Start.

Anzeige

Vom historischen Launch Complex 39A (LC39A) im Kennedy Space Center, von dem aus alle Space-Shuttles ihren Weg ins All machten, hob der Satellit NROL-76 mit einer Falcon 9 ab. Es war der erste NRO-Start in der Geschichte, bei dem die Trägerrakete nach dem erfolgreichen Start wieder auf der Erde landete.

Der Start war zunächst für Sonntagmittag geplant gewesen. Unmittelbar vor dem Countdown brach SpaceX jedoch ab und verlegte den Start auf den nächsten Tag. Grund dafür war laut dem Raumfahrt-Unternehmen ein Problem mit den Sensoren. Am Montag gelang dann der Start ohne weitere Vorkommnisse. Um 13.15 Uhr Mitteleuropäischer Zeit hob die Trägerrakete mit dem Satelliten ab, stieß ihn im richtigen Moment ab und landete knapp neun Minuten später auf der dafür vorgesehenen Plattform.

Der erneut gelungene Start einer gebrauchten Rakete ist ein großer Erfolg für SpaceX. Damit könnte der Flug ins All schon sehr bald zum Massenphänomen werden. Viele Anbieter berechnen heute etwa 9000 Dollar pro Kilogramm Satellitenfracht. Künftig könnte SpaceX nur noch 2000 Dollar fordern, erwartet Richard Rocket, Chef des Raumfahrt-Marktforschers NewSpace Global. "Das wird eine Welle neuer Kunden anziehen."

SpaceX startete mit NROL-76 nach langer Vorbereitung zum ersten Mal für das US-Verteidigungsministerium. 2015 erhielt SpaceX von der US Air Force nach einem aufwändigen Verifizierungsprozess die spezielle Zertifizierung um dieses Projekt angehen zu dürfen. Bis dahin war die United Launch Alliance (ULA) das einzige Unternehmen gewesen, dass für derartige Missionen vom US-Militär zugelassen war. Die ULA ist ein Joint Venture zwischen Lockheed Martin Space Systems und Boeing Defence, Space and Security und hatte die Weltraum-Start-Industrie weitgehend monopolisiert - bis SpaceX vor rund zehn Jahren groß einstieg.

PremiumKosmisches Kapital Das Milliardengeschäft in der Milchstraße

Das Wettrennen ins Weltall ist gestartet: Internetmilliardäre und Raumfahrtagenturen wollen den Kosmos kommerzialisieren. Ein interplanetarer Goldrausch, bei dem auch deutsche Unternehmen mitmischen.

Kosmisches Kapital: Die Wirtschaft entdeckt den Weltraum: Mittelständler und Konzerne wittern Milliardengeschäfte. Quelle: Foto: Getty Images, Illustration: Benjamin Baumhauer

Selfmade-Milliardär Elon Musk hat sich zum Ziel gesetzt, Raketenstarts um Dimensionen preiswerter zu machen. Dazu hat er erst den Fordismus in die Raketenfertigung eingeführt, den Bau wie am Fließband also. Und seit kurzem auch das Recycling: Im März schoss er eine gebrauchte Raketenstufe erneut ins All. Die Rakete war ebenfalls vom Kennedy Space Center gestartet. Knapp zehn Minuten nach dem Start war die Falcon-9-Rakete auf einer schwimmenden Plattform im Atlantik gelandet. Die zweite Stufe der Rakete brachte den Satelliten SES-10 in seine Umlaufbahn, der Signale nach Südamerika und Mexiko weiterleiten soll.

Musk feierte den Einsatz als „unglaublichen Meilenstein in der Geschichte des Weltalls“. 15 Jahre hatten Entwickler laut Musk an der Wiederverwendbarkeit von Antriebsraketen gearbeitet, mit der Raumfahrt-Missionen deutlich günstiger werden sollen. Der Start einer solchen Rakete kostet SpaceX zufolge mindestens 62 Millionen Dollar. Durch die mehrmalige Verwendung könnten die Kosten deutlich sinken. Die erste Stufe der im April erneut verwendeten Rakete war ein Jahr zuvor erstmals im All gewesen.

„Dies wird eine riesige Revolution für die Raumfahrt sein“, sagte Musk. Bisher seien Antriebsraketen mit Flugzeugen vergleichbar, die man nach jedem Flug entsorge. „Wir haben bewiesen, dass etwas möglich ist, das viele Menschen nicht für möglich gehalten haben.“

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%