Innovationspreis: Sieger Kategorie Mittelstand: Actuator Solutions - Muskeln aus Drahtseilen

Innovationspreis: Sieger Kategorie Mittelstand: Actuator Solutions - Muskeln aus Drahtseilen

Bild vergrößern

Schnellerer Fokus, schärfere Bilder – mit intelligenten Mikro-Drähten wollen Markus Köpfer (rechts, CEO Actuator Solutions) und Markus Gebhardt (Vorstand Alfmeier Präzision) den Handymarkt aufmischen. In Kameras von Smartphones spart ihre Technik gegenüber herkömmlichen Lösungen zwei Drittel an Gewicht, außerdem benötigt sie weniger Strom und Platz.

von Benjamin Reuter

Der Mittelständler Actuator Solutions hat Metallfäden mit Gedächtnis entwickelt. Damit schießen Handys schärfere Fotos.

Es klingt wie Science-Fiction: Damit Urlaubsfotos oder Selfies scharf werden, genügt ein Draht. Aber ein besonderer, denn er kann sich wie ein Muskel zusammenziehen und ausdehnen. Etwa drei Mal dünner als ein menschliches Haar ist er, aber stark genug, um eine Tafel Schokolade mehr als eine Million Mal anzuheben. Das ist kein verspäteter April-Scherz, den Draht gibt es wirklich.

Und Markus Köpfer will ihn millionenfach in Handys verbauen. Der 47-jährige Ingenieur ist Geschäftsführer bei Actuator Solutions im fränkischen Gunzenhausen. Der deutsche Autozulieferer Alfmeier Präzision und der italienische Metallspezialist SAES Getters haben das Joint Venture 2011 gegründet. 2013 machte das Unternehmen mit 65 Mitarbeitern schon elf Millionen Euro Umsatz. „In einigen Jahren könnten es mehr als 100 Millionen sein“, hofft Köpfer.

Anzeige

Innovationspreis Sieger Großunternehmen: Otto - das Online-Orakel

Der Versandhändler Otto weiß, was Kunden wollen – bevor die es selbst wissen. Dank der Atomphysik. Für seine ausgeklügelte Software erhält Otto den Deutschen Innovationspreis 2014 in der Kategorie Großunternehmen.

Die Preisträger und Initiatoren bei der Verleihung: Gala für den Deutschen Innovationspreis 2014

Ermöglichen soll das ein Draht aus einer Formgedächtnislegierung: Je nachdem, wie stark das Metall erhitzt wird, zieht es sich zusammen; kühlt es ab, nimmt es wieder die alte Form an. Der Metallfaden aus Nickel und Titan behält quasi im Gedächtnis, welche Form er einmal hatte. Um ihn zu steuern, genügt es, Strom hindurchzuleiten. Dabei kann er um bis zu sieben Prozent seiner Länge schrumpfen.

Für die teils mikroskopisch kleinen Bauteile in Handykameras will Köpfer den Effekt nutzen, um per Stromimpuls die Kameralinse zu bewegen – und so das Bild scharf zu stellen. Vorteil der Konstruktion: „Unsere Technik ist zwei Drittel leichter, stromsparender und kleiner als die bisher genutzten Elektromotoren“, verspricht Köpfer. Im Herbst will ein Hersteller aus China die ersten Handys mit Gedächtnis-Draht im Objektiv auf den Markt bringen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%