Krebsforscher Michael Platten: "Wir unterbinden den ersten Schritt der Entartung zur Krebszelle"

ThemaMedizin

Krebsforscher Michael Platten: "Wir unterbinden den ersten Schritt der Entartung zur Krebszelle"

von Susanne Kutter

Der Heidelberger Neuroimmunologe und Krebsforscher Michael Platten hat mit seinem Team eine neue Krebsimpfung entwickelt. Im Tierversuch konnten sie das Wachstum von Hirntumoren unterbinden, was Platten in einer eben erschienenen Publikation im Fachmagazin „nature“ beschreibt. Grundsätzlich könnte diese therapeutische Impfung aber auch viele andere Krebsarten stoppen.

WirtschaftsWoche Online: Professor Platten, Sie haben eine Impfung gegen Krebs entwickelt. Wie funktioniert sie?

Anzeige

Michael Platten: Unser Impfstoff macht das Immunsystems des Körpers aufmerksam auf eine bestimmte Abfolge von Eiweißbausteinen, die ausschließlich in Tumorzellen vorkommen, nicht aber in gesunden Zellen. Wir haben festgestellt, dass in Hirntumoren, den sogenannten Gliomen, typischerweise eine Genveränderung auftritt, die zu diesen veränderten Eiweißen führt. Also haben wir diese veränderten Eiweiße, so genannte Peptide, im Labor nachgebaut und zusammen mit einem Impfverstärker, wie er auch in handelsüblichen Impfungen eingesetzt wird, unsern Versuchsmäusen unter die Haut gespritzt.

Zur Person

  • Michael Platten

    Michael Platten, 43, ist stellvertretender Ärztlicher Direktor der Abteilung Neuroonkologie des Universitätsklinikums Heidelberg. Außerdem leitet er die Abteilung Neuroimmunologie und Hirntumorimmunologie des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg.

Diese Mäuse hatten Tumore?

Ja, in einem sehr komplizierten Verfahren haben wir bei den Mäusen, die typisch menschliche Immunsystem-Gene besaßen, Tumore mit dieser spezifischen Genmutation erzeugt. Diese Tumore haben wir dann eingepflanzt, um zu testen, ob die Impfung wirkt.

Und wie war der Effekt?

Hervorragend. Bei nahezu allen Mäusen, die die Impfung bekamen, hörten diese Tumore auf zu wachsen. In der Kontrollgruppe, die eine Placebo-Impfung erhielt, wucherten die Gliome dagegen weiter. Das heißt, die Impfung funktioniert.

Jedenfalls bei Mäusen. Wenn werden Sie die Impfung an Menschen erproben?

Den Antrag für eine erste klinische Studie am Menschen bereiten wir gerade vor. Ich rechne damit, dass wir Anfang 2015 los legen können.

Der Heidelberger Neuroonkologe, Michael Platten, im Interview mit WirtschaftsWoche Online. (zum Vergrößern bitte anklicken) Quelle: Presse

Der Heidelberger Neuroonkologe, Michael Platten, im Interview mit WirtschaftsWoche Online. (zum Vergrößern bitte anklicken)

Bild: Presse

Könnten Menschen sich eines Tages mit Ihrer Impfung ganz generell vor Hirntumoren schützen?

Nein, es handelt sich um eine typische therapeutische Impfung, die bei bereits erkrankten Menschen eingesetzt werden soll. Aber gerade bei Hirntumoren wäre eine solche Therapie sehr hilfreich. Denn fast alle Hirntumore beginnen irgendwann wieder zu wachsen – meist einige Jahre nachdem Ärzte sie operativ entfernt, bestrahlt und mit einer Chemotherapie eingedämmt haben. Dieses erneute Aufflammen soll unsere neue Impfung unterbinden.

Unterscheidet sich Ihr Ansatz von anderen therapeutischen Krebs-Impfungen, die schon weiter in der Entwicklung sind, etwa vom Tübinger Biotech-Unternehmen Immatics?

Unser Impfstoff ist tatsächlich etwas anderes, weil dieses Peptid nur bei Tumorzellen, aber nie bei gesunden Zellen vorkommt. Die Krebs-Impfstoffe von Immatics und anderen Firmen und Forschergruppen richten sich dagegen bislang auf Eiweiße, die zwar gehäuft, aber nicht ausschließlich bei Krebszellen zu finden sind. Deshalb gehen wir davon aus, dass unser Impfstoff noch zielgerichteter sein wird.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%