Nobelpreis: Entscheidung mit Fragezeichen

KommentarNobelpreis: Entscheidung mit Fragezeichen

von Bert Losse

Es ist gut, dass ein Verhaltensökonom und kein verkappter Mathematiker den Ökonomie-Nobelpreis erhält. Trotzdem gibt es an der Wahl von Richard Thaler Einiges zu hinterfragen.

Ihn hatte keiner auf dem Radar. Als die WirtschaftsWoche im September führende Ökonomen in Deutschland befragte, wer in diesem Jahr den „Preis der Schwedischen Reichsbank zum Gedenken an Alfred Nobel“ erhalten solle, fielen große Namen der Zunft, von Robert Barro und John B. Taylor bis hin zu Paul Romer. Der Name des amerikanischen Verhaltensökonomen Richard Thaler von der Universität Chicago fiel nicht.

Wirtschaftsnobelpreis Thaler verbindet hochaktuelle Forschung mit praktischer Lebenshilfe

Was können wir vom neuen Ökonomie-Nobelpreisträger lernen? Eine Analyse der wichtigsten Ideen von Richard Thaler.

10. Löst das Knacken Arthritis aus?Auch die verbreitete Ansicht, dass Fingerknacken zu Arthritis führt, konnte bisher nicht belegt werden. Einen - zugegeben nicht ganz ernst gemeinten - Beitrag leistete der Mediziner Donald L. Unger aus Kalifornien, für den er 2009 sogar den satirischen Ig-Nobelpreis verliehen bekam. Über 60 Jahre hinweg knackte er regelmäßig mit den Fingern seiner linken, nicht aber mit denen seiner rechten Hand. Arthritis bekam er in beiden Händen nicht. Das Überdehnen der Fingergelenke scheint also nicht viel mehr zu sein, als eine harmlose Angewohnheit. Quelle: dpa

Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm hingegen sieht, wie wir seit heute wissen, den 72-Jährigen in diesem Jahr auf Platz 1. Der in New Jersey geborene Ökonom habe eine Brücke geschlagen zwischen den wirtschaftlichen und psychologischen Analysen der Entscheidungsprozesse von Individuen. Konkret habe Thaler gezeigt, dass begrenzte Rationalität, soziale Präferenzen und ein Mangel an Selbstbeherrschung systematisch Entscheidungen und Marktergebnisse beeinflussen.

Anzeige

Das Fazit des Nobelkomitees: „Seine empirischen Befunde und theoretischen Einsichten waren maßgeblich für die Schaffung des neuen und schnell wachsenden Gebiets der Verhaltensökonomie, die einen tiefgehenden Einfluss auf viele Bereiche der wirtschaftlichen Forschung und Politik gehabt hat." Dafür erhält der Ausgezeichnete nun neun Millionen schwedische Kronen, umgerechnet 940.000 Euro als Preisgeld.

Ökonomie Bessere Nobelpreisträger verzweifelt gesucht

Die höchste wissenschaftliche Auszeichnung für Ökonomen gerät unter Reformdruck: Statt ständig mathematische Spezialisten zu küren, sollte sich das Nobelpreiskomitee endlich für benachbarte Disziplinen öffnen.

Reformdruck beim Ökonomie-Nobelpreis. Quelle: Illustration: Nate Kitch

Ist Thaler eine gute Wahl? Ja und nein. Zunächst mal ist es beruhigend, dass diesmal kein Vertreter aus dem Elfenbeinturm der Wirtschaftswissenschaft gewonnen hat, der die Ökonomie als Wurmfortsatz der Mathematik versteht und glaubt, einem Naturwissenschaftler gleich, das Weltgeschehen ausrechnen zu können.

Mit der Verhaltensökonomie wird eine immer wichtiger werdende Teildisziplin der VWL geehrt, die das Denkgebäude des Homo oeconomicus verlässt und sich in Feld-und Laborversuchen lieber mit realen Problemen auseinandersetzt anstatt sich in Formelakrobatik zu verlieren.

US-Ökonom Richard Thaler bekommt Nobelpreis für Wirtschaft

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft geht in diesem Jahr an den US-Forscher Richard Thaler für seine Beiträge zur Verhaltensökonomik.

Die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie wähle im Oktober 2017 den US-Wissenschaftler Richard H. Thaler für den Nobelpreis für Wirtschaft. Quelle: REUTERS

„Die Auszeichnung Richard Thalers ist eine kluge Wahl des Nobelpreiskomitees. Sie sollte auch den Wirtschaftswissenschaften in Deutschland als Signal dienen, sich von orthodoxen und rein theoretischen Arbeiten zu verabschieden und mehr Wert auf empirisch belastbare Ansätze zu legen“, sagte Marcel Fratzscher, Präsident der Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), der WirtschaftsWoche. Die Auszeichnung für einen Wissenschaftler der Verhaltensökonomie belege „den großen Fortschritt der Wirtschaftswissenschaften in den vergangenen Jahren“. Thalers Forschung unterstreiche, „wieso menschliche Emotionen - Gefühle zu Fairness, Altruismus, Risikoaversion, aber auch Bedauern - das Handeln häufig bestimmen.“

Auch für Clemens Fuest, den Präsidenten des Münchner ifo Instituts, ist die Bewertung des neuen Preisträgers eindeutig: „Richard Thalers Forschung ist hochaktuell und bietet nicht nur neue Einsichten, sondern auch praktische Lebenshilfen. Er hat gezeigt, dass Menschen häufig nicht vollständig rational handeln, sondern eher einfachen Entscheidungsregeln folgen.“

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%