Röntgen bei Rücken: Bei Rückenproblemen wird viel zu schnell geröngt

ThemaBüro

Röntgen bei Rücken: Bei Rückenproblemen wird viel zu schnell geröngt

Wer unter quälenden Rückenschmerzen leidet, der hofft spätestens beim Arztbesuch auf die richtige Hilfe. Dort wird dann häufig geröngt, um die Ursache zu erforschen, obwohl das meist unnötig ist, so eine Studie.

Deutschland hat Rücken könnte man sagen. Umfragen der großen deutschen Krankenkassen kommen immer wieder zu entsprechenden Ergebnissen - etwa dass jeder zehnte Deutsche regelmäßig unter Rückenproblemen leide. Rückenschmerzen begleiten drei von vier Deutschen im Alltag, so etwa das Ergebnis einer Umfrage der IKK classic und selbst schon unter jungen Patienten zwischen 18 und 25 Jahren klagt fast jeder Zweite (47 Prozent) über „Rücken“, so eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

Die warnt jetzt davor, dass Ärzte häufig falsch auf die Schmerzen reagieren. Wie eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG) belegt, werden bei Kreuzschmerzen häufig vorschnell Röntgenuntersuchungen gemacht , obwohl es sich um unkomplizierte Beschwerden handelt, die einfacher behoben werden können. Laut der Untersuchung der TK werden so jährlich mehr als 48.000 Patienten unnötig geröngt.

Anzeige

Alltagstipps für einen starken Rücken

  • Gewichte verteilen

    Wer schwere Lasten trägt, sollte sie nicht auf einer Seite tragen, sondern auf beide Seiten der Schultern, beziehungsweise des Rückens, verteilen oder eben von Zeit zu Zeit abwechseln.

  • Haltung ändern

    Wer den ganzen Tag vor dem Bildschirm sitzt, dem tun abends oft die Schultern weh und der Rücken ist verspannt. Auch hier gilt: Häufiger mal die Sitzposition wechseln, hilft Muskelverspannungen zu vermeiden.

  • Schreibtisch gut aufbauen

    Auch die richtige Anordnung von Bildschirm, Tastatur, Stuhl und Tisch kann die Haltung beeinflussen. Wer sich über die richtigen Abstände informiert, kann so eine Fehlhaltung vermeiden und ebenfalls den Rücken entlasten.

  • Bewegung

    Die beste Medizin für eine gesunde Wirbelsäule ist und bleibt Bewegung. Egal wofür man sich entscheidet, der meiste Sport ist gut für den Rücken. Natürlich gibt es aber besondere Rückentrainings, auf die man zurückgreifen kann. Übrigens sind Walken, Skilanglauf und Radfahren neben richtigen Rückenschulungen am besten geeignet, um den Rücken zu stärken.

Das heißt ein Drittel derjenigen, die mit akuten Rückenschmerzen zum Arzt kommen, wird schon innerhalb der ersten sechs Wochen ihrer Beschwerden zum Röntgen geschickt. Dabei gibt es unter vielen Wissenschaftlern die Auffassung, dass in den ersten sechs Wochen grundsätzlich nicht geröngt werden sollte, da sich akute Kreuzschmerzen häufig innerhalb dieser Zeit von selbst spontan zurückbilden.

"Das frühe Röntgen widerspricht den aktuellen wissenschaftlichen Empfehlungen der medizinischen Fachgesellschaften", sagt Dr. Frank Verheyen, Leiter des WINEG, das für die Studie ärztliche Abrechnungsdaten aus den Jahren 2010 bis 2012 ausgewertet hat. "Mit den Röntgenaufnahmen werden Strahlenbelastungen in Kauf genommen, die bei der spontanen Rückbildung der Rückenbeschwerden in vielen Fällen vermieden werden könnten", so Verheyen weiter.

Zudem riskieren die betroffenen Patienten Fehlbehandlungen, so die Warnung. Schmerztherapeut Dr. Thomas Nolte von der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie: "Rückenschmerzen werden oft durch Probleme in den Muskeln ausgelöst. Das ist aber auf Röntgenbildern überhaupt nicht erkennbar." Stattdessen würden viele Versicherte an den Bandscheiben operiert, wenn die Bilder hier Probleme zeigen. Die Patienten hätten danach aber oft noch dieselben Schmerzen - einfach weil die Bandscheiben gar nicht die eigentliche Schmerzursache waren.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%