Stiftung Warentest: Jedes zweite Olivenöl ist mangelhaft

Stiftung Warentest: Jedes zweite Olivenöl ist mangelhaft

Bild vergrößern

Von 26 getesteten Olivenölen schnitten 13 mit der Note mangelhaft ab.

Die Stiftung Warentest hat 26 Olivenöle untersucht. Wie auch schon 2010 kommt sie zu einem eindeutigen Ergebnis. Allein fünf Öle bekamen wegen zu hohen Schadstoffwerten ein "mangelhaft".

Jedes zweite Olivenöl ist mangelhaft – zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest. Von den 26 untersuchten Produkten konnte nur eines mit der Note gut abschneiden. Die schlechten Noten vergaben die Tester unter anderem wegen sensorischer Fehler, einer zu hohen Schadstoffbelastung oder auch, weil die Herkunft des Öls nicht festgestellt werden konnte.

Produzenten, die ihre Erzeugnisse mit „natives Olivenöl extra“ schmücken, sichern den Kunden allerhöchste Qualität zu. Schon 2010 entlarvte die Stiftung Warentest allerdings, dass kaum ein Produzent dieses Versprechen auch einhält.

Anzeige

In diesem Jahr kommt die Stiftung Warentest zu ähnlichen Schlüssen. Die Ergebnisse im Überblick:

Olivenöle in der Bewertung von Stiftung Warentest

  • Produktion

    Im vergangenen Jahr haben die Olivenölproduzenten nur halb so viel Olivenöl hergestellt wie im Vorjahr. Grund dafür waren der laue Winter und der verregnete Sommer – beide führten dazu, dass sich die Olivenfliege vermehrte und große Teile der Ernte unbrauchbar machte.

  • Geschmack

    Sieben der untersuchten Olivenöle schmecken laut Stiftung Warentest „stichig, modrig, ranzig oder gar wurmstichig“. Sie erhielten allesamt eine mangelhafte Note in Bezug auf die sensorische Qualität.

  • Schadstoffe

    Fünf Olivenöle wurden wegen Schadstoffen mit der Note mangelhaft versehen. Vier von ihnen sind mit Mineralöl-Kohlenwasserstoff vom Typ MOAH belastet – dieser gilt als möglicherweise krebserregend.

  • Herkunft

    Für fünf untersuchte Olivenöle konnte die Laboranalyse die angegebene Herkunft nicht bestätigen. Laut Stiftung Warentest sind nicht einmal EU-Herkunftssiegel eine Garantie für die tatsächliche Herkunft.

  • Deklaration

    Von den 26 getesteten Olivenölen ist keines so deklariert, wie es die Olivenölverordnung vorschreibt. Nur fünf Öle machen die drei Pflichtangaben, die im Hauptsichtfeld zu sehen sein müssten: „Natives Olivenöl extra“, „erste Güteklasse – direkt aus Oliven ausschließlich mit mechanischen Verfahren gewonnen“ sowie die jeweilige Herkunft. Lagerungshinweise fehlten bei drei Herstellern. 

  • Der Testsieger

    Das einzige Olivenöl, das mit der Note "gut" abschnitt, ist "O-Med Picual". Das spanische Öl kostet allerdings auch stolze 40 Euro pro Liter.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%