Technische Innovation: Pillen, die E-Mails verschicken

ThemaInnovationen

Technische Innovation: Pillen, die E-Mails verschicken

In Zukunft werden wir wahrscheinlich kleine Mini-Computer schlucken, die aussehen wie Pillen und auch genauso so - mit Wasser oder Milch - eingenommen werden müssen. Sie klären über den Gesundheitszustand auf.

Sie sind nur wenig kleiner als normale Pillen, in ihnen steckt aber ein wahres Wunderwerk: Mini-Computer oder Sensoren. Einmal verschluckt, senden sie etwa die Körpertemperatur in Echtzeit oder überwacht andere Gesundheitsdaten. Die Computer-Pillen wandern durch Speiseröhre, in den Magen und werden dort nicht von der Magensäure zersetzt, und auch im Darmtrakt bleiben sie intakt.

Wie die New York Times schreibt, hat etwa das Unternehmen, HQ Inc., eine Pille mit eingebauten Akku entwickelt. Die Pille der Firma Proteus Digital Health braucht überhaupt keine Batterie, sie nutzt den Körper als Energiequelle. Das Unternehmen hat dazu Magnesium und Kupfer auf jeder Seite des Sensors angebracht, der Strom aus der Magensäure zieht - nur soviel, wie gebraucht wird. Die Proteus Pille etwa sendet, nach dem sie den Magen erreicht wird, Information, wie etwa zur Medikamenteneinnahme, an eine Handy-App. Im vergangenen Jahr wurde diese Pille zugelassen.

Anzeige

Bislang nutzen nur wenige Menschen diese Pillen - in der Raumfahrt oder anderen extremen Berufen werden diese Mini-Computer aber schon eingesetzt. Aber schon im nächsten Jahr, wie die New York Times schreibt, könnten diese kleinen Wunderwerken von Hausärzten genutzt werden, sofern dieser technisch versiert ist.

Gefälschte Medikamente Das schmutzige Geschäft der Pillen-Mafia

Nicht nur Potenzpillen werden gefälscht. Kriminelle schleusen gepanschte Rohstoffe bei seriösen Herstellern ein – mit lebensgefährlichen Folgen.

Quelle: Pfizer (aus Ermittlungsakten)

Die Pille von HQ Inc., überträgt auf ihrer Reise durch den Körper die Körpertemperatur und ist so vor allem für Menschen, die nicht überhitzen dürfen, hilfreich. Das Unternehmen ist 2006 eine Forschungskooperation mit der dem "Applied Physics Laboratory" der Johns Hopkins University und der "National Oceanic and Atmospheric Administration" eingegangen.

Normalerweise bleibt dieser Mini-Computer nur für 24 Stunden im Körper, solange wie er braucht sich seinen Weg durch Magen und Darmtrakt zu bahnen. Dann wird sie ausgeschieden. Aber: Seit dem eine dieser Pillen 46 Dollar kostet, haben sich einige Menschen dafür entschieden, sie wiederzuverwenden.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%