Zeitumstellung: Der große Betrug um Zeit und Schlaf

ThemaKarriere

Zeitumstellung: Der große Betrug um Zeit und Schlaf

von Kerstin Dämon

In der Nacht auf Sonntag bekommen wir eine Stunde „geschenkt“. Quatsch, sagt der Chronobiologe Till Roenneberg. Wir betrügen uns nicht nur mit der „Zeitumstellung“, sondern auch mit unserem Tag- und Nachtrhythmus.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird an der Uhr gedreht. Dann gilt die Winter- statt Sommerzeit, der Zeiger wandert also von drei Uhr zurück auf zwei Uhr. Wir bekommen quasi eine Stunde geschenkt. Die uns im März wieder abgezogen wird, wenn die Sommerzeit kommt. Jedes Jahr streiten sich Gegner und Befürworter erneut, ob und wie sinnvoll das Ganze ist.

Seit wann stellen wir unsere Uhren um und warum?
Die erste Umstellung auf die Sommerzeit in Deutschland gab es während des Ersten Weltkriegs, danach ließ man die Zeigerdreherei bis 1939 erstmal wieder sein. Während der Kriegsjahre gab es mal eine Zeitumstellung und mal nicht und nach dem Krieg durften die jeweiligen Besatzungsmächte entscheiden, wie spät es denn nun ist. Von 1950 bis 1979 gab es in Deutschland gar keine Sommerzeit und seit 1996 dreht die gesamte EU zweimal im Jahr am Zeiger: einmal am letzten Sonntag im März und dann wieder am letzten Oktober-Sonntag.

Anzeige

Pro & Contra zur Zeitumstellung

  • Pro: Länger Grillen, Baden und Party machen

    Beim sommerlichen Picknick am Wochenende ist es länger hell. Das kommt der Geselligkeit zugute.

  • Pro: Tageslicht zur Arbeit besser nutzen

    Das galt vor allem nach dem Krieg. 1947 wurden die Uhren gar zwei Stunden vorgestellt, um mehr Tageslicht beim Wiederaufbau der Infrastruktur zu haben.

  • Pro: Mehr Freizeit nach dem Job

    Nach einem anstrengenden Arbeitstag kann man das Sonnenlicht noch ein Stündchen länger im Garten oder auf dem Balkon genießen.

  • Pro: Energie sparen

    Das war zumindest die durch die Ölkrise 1973 geschürte Hoffnung. Doch Fachleute zweifeln am Nutzen.

  • Contra Verkehrsgefahren

    Einige Studien kamen zu dem Ergebnis, dass es am Montagmorgen nach der Umstellung auf die Sommerzeit mehr Unfälle als an anderen Montagen gebe.

  • Contra: Tiere leiden

    Die Fütterungszeiten sind einem Rhythmus angepasst und können nicht einfach um eine Stunde verschoben werden, klagen Landwirte. Auch Milchkühe müssen sich auf neue Melkzeiten erst einstellen.

  • Contra: Schlafstörungen

    Mediziner warnen vor negativen Folgen, da empfindsamere Naturen Probleme mit der Anpassung haben können.

  • Contra: Lästige Uhren

    Nervig ist die Umstellung für alle, die keine Funkuhr haben. Gehen die Chronometer nicht automatisch mit der Zeit, muss die Anpassung manuell geschehen, an Küchengeräten oder im Auto zum Beispiel. Und bloß den Wecker nicht vergessen.

Und es gibt ja auch gute Argumente dafür, sagen die einen. Nur stimmen die leider nicht (mehr). 1947 stellte man die Uhren sogar zwei Stunden vor, damit „es länger hell“ ist und man mehr Tageslicht beim Wiederaufbau der Infrastruktur hatte. Mittlerweile ist das völlig überflüssig, wie auch Zahlen des Umweltbundesamtes zeigen: Zwar knipsen wir im Sommer abends seltener das Licht an – ist ja länger hell. Dafür müssen wir im Frühjahr und Herbst morgens mehr heizen. Energie wird also nicht gespart.

Was halten Experten von der Umstellung?

Letztlich gehen bloß alle eine Stunde früher zur Arbeit, so der bekannte Chronobiologe Till Roenneberg vom Institut für Medizinische Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er sagt: „Wir reden uns die Umstellung schön: Es ist nicht länger hell, ich komme nur früher nach Hause und wir stellen nicht die Zeit um, sondern unsere Uhren.“

Wie viele Stunden verschiedene Personengruppen im Durchschnitt schlafen

  • gesamter Durchschnitt

    Insgesamt schläft der Mensch unter der Woche durchschnittlich 7,01 Stunden und am Wochenende 7,88 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Männer

    Männer schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,00 Stunden und am Wochenende 7,93 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Frauen

    Frauen schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,01 Stunden und am Wochenende 7,83 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Verheiratete

    Verheiratete schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,01 Stunden und am Wochenende 7,75 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Singles

    Singeles schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,06 Stunden und am Wochenende 8,49 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Geschiedene

    Geschiedene schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,85 Stunden und am Wochenende 7,69 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Getrennt

    Getrennt lebende schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,76 Stunden und am Wochenende 7,61 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Verwitwete

    Verwitwete schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,02 Stunden und am Wochenende 7,27 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Beschäftigte

    Beschäftigte schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,88 Stunden und am Wochenende 8,08 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Selbstständige

    Selbstständige schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,94 Stunden und am Wochenende 7,83 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Rentner

    Personen in Rente schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,20 Stunden und am Wochenende 7,37 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Erwerbslose

    Erwerbslose schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,04 Stunden und am Wochenende 7,65 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Beamte

    Beamte schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,80 Stunden und am Wochenende 8,03 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Auszubildende

    Auszubildende schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,07 Stunden und am Wochenende 8,96 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Sehr gute Gesundheit

    Personen mit einer sehr guten Gesundheit schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,20 Stunden und am Wochenende 8,38 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Gute Gesundheit

    Personen mit guter Gesundheit schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,09 Stunden und am Wochenende 8,11 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Befriedigende Gesundheit

    Personen mit befriedigender Gesundheit schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,99 Stunden und am Wochenende 7,78 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Schlechte Gesundheit

    Personen mit schlechter Gesundheit schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,75 Stunden und am Wochenende 7,33 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Hohes Bildungsniveau

    Personen mit einem hohen Bildungsniveau schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,01 Stunden und am Wochenende 7,88 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Mittleres Bildungsniveau

    Personen mit einem mittleren Bildungsniveau schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,00 Stunden und am Wochenende 7,85 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Niedriges Bildungsniveau

    Personen mit einem niedrigen Bildungsniveau schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,00 Stunden und am Wochenende 7,78 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Kinderlose

    Kinderlose schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,05 Stunden und am Wochenende 7,84 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Personen mit einem Kind

    Personen mit einem Kind schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,92 Stunden und am Wochenende 8,06 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Person mit zwei Kindern

    Personen mit zwei Kindern schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,87 Stunden und am Wochenende 7,93 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Personen mit drei und mehr Kindern

    Personen mit drei und mehr Kindern schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,85 Stunden und am Wochenende 7,87 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • 15- bis 20-Jährige

    Personen im Alter von 15 bis 20 Jahren schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,26 Stunden und am Wochenende 9,20 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • 21- bis 30-Jährige

    Personen im Alter von 21 bis 30 Jahren schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,10 Stunden und am Wochenende 8,56 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • 31- bis 40-Jährige

    Personen im Alter von 31 bis 40 Jahren schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,92 Stunden und am Wochenende 8,01 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • 41- bis 50-Jährige

    Personen im Alter von 41 bis 50 Jahren schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,83 Stunden und am Wochenende 7,93 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • 51- bis 60-Jährige

    Personen im Alter von 51 bis 60 Jahren schlafen unter der Woche durchschnittlich 6,84 Stunden und am Wochenende 7,72 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

  • Über 60-Jährige

    Personen über 60 Jahre schlafen unter der Woche durchschnittlich 7,10 Stunden und am Wochenende 7,61 Stunden.

    Quelle: DIW, SOEP

Gegner der Zeitumstellung müssten sich seiner Erfahrung nach oft anhören, dass es sich doch nur um eine Stunde handele und man sich bei der Reise nach London oder Sankt Petersburg wegen einer Stunde auch nicht so aufrege – von Flügen in ganz andere Zeitzonen einmal ganz abgesehen. Im Urlaub fliege man allerdings auch in einen anderen Hell-Dunkel-Wechsel. „Hier spielt sich alles nur auf der Armbanduhr ab.“

Warum halten wir an der Umstellung fest, wenn sie überholt ist?

Roenneberg ist sicher, dass der Wahnsinn mit der Sommerzeit irgendwann ein Ende haben wird – schließlich ist auch die Mehrheit in der Bevölkerung irgendwie dagegen. Allerdings käme die Uhrumstellung vielen auch entgegen, wie er sagt: „Die sagen sich: Ich gehe doch lieber verpennt zur Arbeit und habe dann in meiner Hochphase frei.“ Das sollte Arbeitgebern vielleicht zu denken geben. Denn: „Es sind nicht diejenigen faul, die sagen, dass sie am liebsten erst um zehn zur Arbeit kommen wollen, wenn sie leistungsfähig sind, sondern diejenigen, die um sieben kommen und erstmal Kaffee trinken und quatschen, bis sie fit sind.“

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%