15-Zoll-Notebook für 399 Euro: Was das neue Aldi-Notebook taugt

ThemaIT

15-Zoll-Notebook für 399 Euro: Was das neue Aldi-Notebook taugt

Bild vergrößern

Das 15-Zoll-Notebook von Aldi kostet nur 399 Euro und kann sich sehen lassen. Es gibt aber auch einige Tücken.

Preisschlager oder Mogelpackung? Bei Aldi steht ab heute ein 15-Zoll-Notebook für 399 Euro in den Regalen. Ob sich der Kauf lohnt, zeigt ein Test.

Wer für ein Notebook nicht mehr als 400 Euro ausgeben will, kann kein ultraleichtes Designschmuckstück mit edler Verarbeitung erwarten. Es kommt auf die Technik an. Das Testergebnis für das neue Aldi-Notebook Medion Akoya E6234 (MD 99230) für 399 Euro kann sich aber sehen lassen:  Laut Computerbild bietet es ein akzeptables Tempo, eine große Festplatte, viele Anschlüsse sowie schnelles WLAN und Bluetooth.

Ab 1. August im Handel, lauern bei dem 15-Zoll-Notebook aber auch Tücken. So ist das dunkele Kunststoffgehäuse ziemlich weich, mit einem Gewicht von rund 2,5 Kilogramm eignet sich das Gerät nicht für lange Reisen. Auch der Akku kommt nicht gut weg.  Beim normalen Arbeiten (Office-Anwendungen und Internet) oder Abspielen von Videos hielt es im Test nur rund drei Stunden ohne Ladekabel aus.

Anzeige

BrandIndex Die Erfolgsstory von PC-Marktführer Lenovo

Der chinesische Hardware-Hersteller Lenovo ist jetzt Marktführer im PC-Bereich. Er verkauft mehr Geräte als HP und Dell. Diese Entwicklung passt zum Image: Das wurde über die Jahre immer besser.

Die Erfolgsstory von PC-Marktführer Lenovo Quelle: dpa

Auch der Zweikern-Prozessor (CPU) aus Intels Einstiegsreihe Pentium ist kein Überflieger, liefert für ein Notebook in diesem Preissegment bei Internet- und Office-Anwendungen aber ein akzeptables Tempo. Ein weiterer Haken: Der Grafikchip reicht nur für simple Spiele wie „Angry Birds“, für aufwendige Titel ist er nicht geeignet.

Dafür wackelt das Display dem Test zufolge auf einer holprigen Busfahrt nicht hin und her. Es bietet eine straffe Halterung und ist fast vollständig entspiegelt. Nervige Reflexionen gibt es also nicht. Gute Kritiken gibt es auch für den Prozessor des Aldi-Notebooks:  Er taktet nicht so hoch und wird deshalb auch nicht heiß. Zusätzlicher Vorteil: Weil der Lüfter nicht ständig mit hohen Drehzahlen die CPU kühlen muss, arbeitet das Notebook angenehm leise.

Weitere Artikel

Einen satten Pluspunkt gibt es für die Festplatte mit 932 GB Speicherplatz. Die bietet Computerbild zufolge beispielsweise Platz für 190 DVD-Filme. Das ist in dieser Preisklasse keinesfalls Standard. Die Ausstattung ist nahezu vollständig. Fürs Internet ist schnelles WLAN-n an Bord, für kabellose Headsets Bluetooth. Externe Monitore lassen sich per VGA oder HDMI anschließen. Zudem sind zwei schnelle USB-3.0-Buchsen integriert. Alle Testergebnisse für das Medion-Notebook gibt es hier.  

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%