CES Tagebuch: Unser Alltag wird vernetzt

ThemaGadgets

CES Tagebuch: Unser Alltag wird vernetzt

Bild vergrößern

Kühlschränke, die Lebensmittel selbstständig nachbestellen, Smartphone-gesteuerte Zimmerbeleuchtung, das Tablet als Fernbedienung - Die Alltagselektronik von Morgen wird vor allem eins sein: vernetzt

von Sebastian Matthes

Lange wurde von vernetzter Heim-Elektronik gesprochen. Lange passierte nichts. Wie oft etwa wurde er als Beispiel für die Zukunft bemüht: Der Kühlschrank, der Milch nachbestellt, wenn die alte Packung leer ist. Er wurde bald das Symbol der lange überzogenen Hoffnungen in Sachen heimischer Vernetzung. 

Auf einmal, als schon keiner mehr daran glaubt, ist die Technik da: Plötzlich sind Kühlschränke, Fernseher, Heizungen und Alarmanlagen mit dem Internet verbunden. Waschmaschinen schicken ihrem Besitzer eine Nachricht auf den Fernseher, sobald die Wäsche gewaschen ist. Heizungen lassen sich via Smartphone steuern. Und aus dem Urlaub können wir unsere Wohnung per Handy-App überwachen.

Das vernetzte Haus ist das ganz große Thema der CES in Las Vegas und, so glauben Experten, der ganz große Treiber der Unterhaltungselektronik der nächsten Jahre. Und so ist es kein Wunder, dass das Thema in vielen Innovationen mitschwingt, die die 3.200 Aussteller hier in Las Vegas zeigen. Ein neuer Web-Boom steht bevor.

Anzeige

Technologie der Zukunft Welche Technik bis 2025 entwickelt wird

3-D-Druck, digitale Vernetzung, nachwachsende Organe: Die WirtschaftsWoche hat sich bei Technologieunternehmen, Forschungsinstituten und Startups umgesehen, welche Lösungen sie für die Zukunft entwickeln.

Technologie der Zukunft: Welche Technik bis 2025 entwickelt wird

Fast alle großen Kamera-Hersteller haben neue, internetfähige Fotoapparate herausgebracht. Schon bald wird es kaum noch Geräte ohne WLAN geben. Aber das war nur der Anfang. Eine Hand voll Startups, aber auch etablierte Anbieter, bringen Kameras auf den Markt, mit denen jeder seine Wohnung, sein Haus oder seine Urlaubshütte überwachen kann.

Vernetzte Alltagselektronik

Selbst Polaroid ist mit mehreren Modellen in dieses Geschäft eingestiegen. Der Clou: Die Kameras können nicht nur nachts sehen - sie registrieren auch jede Bewegung und benachrichtigen die Bewohner per Push-Nachricht auf dem Smartphone, wenn sich daheim etwas rührt. Via App können die Besitzer dann durch die Augen der Kamera nach dem Rechten sehen. Sehr ordentliche Systeme sind hier schon ab 80 Dollar zu haben.

Auch die Gesundheit wird ein wichtiges Element vernetzter Alltagselektronik. So hat der Hersteller iHealth Labs sein Portfolio neben einem Blutdruck- um ein Puls-Messgerät erweitert, das sich direkt mit dem iPhone verknüpfen lässt.

Kaum ein Lebensbereich wird nicht vernetzt. Samsung hat einen Kühlschrank vorgestellt, der sich nahtlos in das Heimnetz einklinkt. Er verknüpft sich sogar mit dem Online-Notizbuch Evernote, in dem sich bequem auch Rezepte speichern lassen. Das Gerät bekam eine entsprechend große Aufmerksamkeit auf der CES.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%