iPhone 5C: Warum Apple das Billig-Handy so teuer macht

iPhone 5C: Warum Apple das Billig-Handy so teuer macht

von Meike Lorenzen

Eigentlich wollte das Unternehmen aus Cupertino mit einem günstigeren Smartphone den Schwellenmarkt angreifen. Doch aus Angst vor der sinkenden Marge, bleibt das iPhone 5C relativ teuer. Warum sich Apple für diese Strategie entschieden hat.

Jahrelang wurde immer wieder davon gesprochen, dass Apple ein günstigeres iPhone auf den Markt bringen wolle. Mit Preisen von über 600 Euro für das Premiumprodukt, wurden viele Kunden abgeschreckt. Und auch das Geschäft in den Schwellenländern ging den Amerikanern dadurch flöten. Dass Apple ein günstigeres iPhone auf den Markt bringt, um hier eine Kehrwende hinzulegen, damit hatten im Vorfeld alle Analysten gerechnet. Doch die neue Preispolitik der Amerikaner gibt zu denken.

599 Euro soll das iPhone 5C ohne einen Vertrag kosten. Das sind gerade einmal hundert Euro weniger als das Premium-Modell. Wer sich in den USA für einen Zweijahres-Vertrag entscheidet, muss immer noch 99 Dollar zahlen. Analyst Peter Misek von Jefferies Group LLC ist enttäuscht. Gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg nennt er den Preis deutlich oberhalb der Erwartungen. Apple habe künftig trotz iPhone 5C eine “Produkt-Lücke” im unteren Preis-Segment. Jefferies sei davon ausgegangen, dass das Smartphone bei einem Vertragsabschluss völlig umsonst ist.

Anzeige

Apple Neues iPhone lässt sich per Fingerabdruck sichern

Apple erzielt im Smartphone-Markt mit seinem iPhone Milliardengewinne, fällt aber bei den Marktanteilen zurück. Chef Tim Cook steht unter Zugzwang. Mit welchen neuen Technologien Apple punkten will.

Der Scanner ist im typischen runden Knopf unter dem Bildschirm versteckt. Quelle: REUTERS

Andere Anbieter von Nokia bis LG haben sich diesbezüglich besser aufgestellt. Sie haben gerade für die Schwellenländer preiswerte Smartphones zwischen 100 und 300 Euro im Portfolio – und das ohne Vertrag. Die Technik der Geräte kann sich dennoch sehen lassen. Fotos, Videos, E-Mails, Musikdownload – all das ist auch mit preiswerten Smartphones möglich. „Der Preis für das 5C ist nicht niedrig genug, um einen großen Einfluss auf die Märkte der Schwellenländer zu haben“, sagt auch Roberta Cozza vom IT-Analysten Gartner.

Schon jetzt zeigt sich, dass das neue iPhone 5C entsprechend schlecht ankommt - zumindest in China. In einer Umfrage des populären Onlineportals sina.com fanden 86 Prozent das bunte iPhone 5c mit 4488 Yuan (inklusive aller Steuern), umgerechnet 553 Euro, zu teuer. Während 37 Prozent eher das hochpreisige Spitzenmodell 5s für 5288 Yuan oder 651 Euro kaufen würden, kam das 5c nur auf schwache 3,9 Prozent. Eine Mehrheit von 58 Prozent würde keines der beiden iPhones kaufen. 180.000 Nutzer hatten sich bis Mittwochnachmittag an der Umfrage beteiligt.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%