IT-Messe: Müde CeBIT-Eröffnung zeigt Probleme der IT-Branche auf

IT-Messe: Müde CeBIT-Eröffnung zeigt Probleme der IT-Branche auf

Bild vergrößern

Spaniens Premier Zapatero (re) und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Cebit-Eröffnungsfeier

von Michael Kroker

Fröhlichkeit sieht anders aus: Die eher lahme Eröffnungsfeier der IT-Messe CeBIT zeigte einerseits, dass die Stimmung der Branche weiterhin eher mau ist. Andererseits wies die angegraute Zeremonie deutlich auf das Nachwuchsproblem der Branche hin.

Von wegen südeuropäische Latino-Leidenschaft: Mit einer relativ müden Eröffnungsfeier am Montagabend hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeinsam mit Spaniens Ministerpräsident José Zapatero die CeBIT eröffnet.

2009 stand die Eröffnungsfeier der IT-Messe CeBIT noch ganz unter dem Einfluss der Wirtschaftskrise: Gedrückte Stimmung allenthalben, finstere Mienen bei Ausstellern, noch einmal deutliche leerere Hallen auf dem Messegelände in Hannover. Da war es geradezu eine Wohltat, dass als Vertreter des letztjährigen Partnerlandes Kalifornien der einstige Bodybuilder und Schauspieler Arnold Schwarzenegger eine Grußbotschaft hielt. Mit einer fulminanten Rede erteilte der „Governator“ den deutschen Vertretern von Politik, IT und Telekommunikation eine Lektion im US-typischen Optimismus und sorgte tatsächlich für so etwas wie einen Ruck im Auditorium.

Anzeige

Dieses Jahr ist die Stimmung angesichts immer noch rückläufiger Ausstellerzahlen auf nunmehr 4157 Firmen – ein Minus von 150 Anmeldungen gegenüber 2009 – sowie einem Schlingerkurs des Messebetreibers Deutsche Messe AG bezüglich der Einbeziehung von Endkundenthemen nicht gerade besser. Da hätte man es sich als Zuschauer der Eröffnungsfeier doch gewünscht, dass vielleicht das diesjährige Gastgeberland Spanien etwas südeuropäische Lebensfreude über die kalte niedersächsische Tiefebene schwappen lässt. Doch weit gefehlt: Die vermeintlich spanisch anmutende Showeinlage vor der Rede des Ministerpräsidenten José Zapatero versprüht eher den Charme von Gothic Flamenco – denn die fünf Tänzerinnen und Tänzern treten barfuss und komplett in Schwarz gewandet auf.

Viel Eigenlob, wenig Visionen

Auch die Rede von Zapatero im Anschluss löst nicht gerade Begeisterungsstürme aus. Der spanische Ministerpräsident wird nicht müde zu betonen, welche Verbesserungen Spanien unter der von ihm seit 2004 geführten sozialistischen Regierung gemacht habe, etwa eine Versechsfachung der Internet-Nutzer auf 24 Millionen oder eine Quote bei den Breitbandanschlüssen von inzwischen 99 Prozent der Bevölkerung. Ganz Politiker eben – aber auch wenig überraschend, ganz zu schweigen von visionär.

Bundeskanzlerin Angela Merkel legt dann eine solide Rede nach, mit dem einen oder anderen für sie typischen trockenen Humor-Einsprengseln. Die am Tag zuvor vom Präsidenten des ITK-Branchenverbandes Bitkom, August-Wilhelm Scheer, verbreitete Forderung, Deutschland brauche einen Internet-Minister, weil es in Berlin zu viele unterschiedliche Ansprechpartner gebe, verneint Merkel mit dem selbstironischen Seitenhieb: „Seien Sie doch froh, dass sich mittlerweile jeder Bundesminister selber mit IT- und Internet-Themen auseinandersetzt.“

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%