"Merkelphone": Sicherheitshandys: Blackberry sticht Telekom aus

exklusiv"Merkelphone": Sicherheitshandys: Blackberry sticht Telekom aus

von Oliver Voß

Nach dem NSA-Skandal decken sich deutsche Politiker massiv mit abhörsicheren Smartphones ein. Davon profitiert Blackberry, denn mit dem Konkurrenzmodell der Telekom kann man alles, nur nicht sicher telefonieren.

Nach den vielen Hiobsbotschaften kann Blackberry-Chef Thorsten Heins endlich einen Erfolg vermelden – zumindest in Deutschland. Im Berliner Regierungsviertel ist die Nachfrage nach seinen Smartphones stark gestiegen. Bundesministerien haben in den letzten Wochen mehr als 1000 Smartphones des Modells Z10 bestellt, das sich durch einen besonderen Schutz auszeichnet. Im Abhörskandal um den amerikanischen Geheimdienst NSA hat die Bundesregierung zwar abgewiegelt, Deutsche seien nicht betroffen. Aber in den Ministerien ist die Furcht gestiegen, ausgespäht zu werden, und damit der Wunsch nach übertragungssicheren Geräten. „Es gibt eine hohe Nachfrage von Politikern und Beamten“, heißt es im zuständigen Innenministerium.

„Der Bedarf ist riesig, doch die Budgets sind endlich“, bestätigt Hans-Christoph Quelle, Chef des Düsseldorfer Sicherheitsspezialisten Secusmart. Das Unternehmen hat Blackberry-Handys mit einer speziellen Chipkarte so aufgerüstet, dass sie Daten und Gespräche verschlüsseln. Etwa 2500 Euro kosten die „Merkelhandys“, die man gleichzeitig auch wie ein herkömmliches Smartphone nutzen kann - die bisher gebräuchlichen Sicherheitshandys waren dagegen vergleichsweise unpraktikabel und entsprechend unbeliebt.

Anzeige

Regierungshandy So funktioniert das Merkel-Phone

Wenn es um die Kommunikationswege der Regierung geht, hält diese sich bedeckt. Doch ein paar Details zum neuen abhörsicheren Regierungshandy gibt es doch. Die wichtigsten Antworten zum Smartphone.

Auf der Cebit ließ sich Bundeskanzlerin Angela Merkel noch mit einem Modell von Blackberry fotografieren. Das erste abhörsichere Smartphone kommt nun aber von der Telekom. Quelle: AP/dpa

Die Bundeskanzlerin hatte sich das „Merkelphone“ schon auf der CeBit vorführen lassen. Seit Juli sind die Geräte zugelassen, es dürfen Dokumente der  Geheimhaltungsstufe VS-NfD (Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch) versendet werden. „Wenige Tage nach der Zulassung gab es bereits 1200 Bestellungen“, sagt Sicherheitsspezialist Quelle. 20 Behörden, darunter 9 der 14 Ministerien, gehören zu den Kunden.

Damit sticht Blackberry die Deutsche Telekom aus, die unter dem Namen Simko3 ein umgerüstetes Samsung Galaxy III anbietet. Die Simko-Geräte sind mit 1700 Euro zwar ein Drittel günstiger, haben aber ein erhebliches Manko: Man kann mit ihnen noch nicht abhörsicher telefonieren. Zwar verfügt die Telekom über eine Sprachverschlüsselungsvariante, die beispielsweise Unternehmenskunden nutzen. Aber für die Bundesbehörden verlangt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen anderen Standard – und der soll erst Mitte des kommenden Jahres für die Simko-Geräte verfügbar sein.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%