Samsung: Flugzeug wegen brennendem Galaxy Note 7 evakuiert

Samsung: Flugzeug wegen brennendem Galaxy Note 7 evakuiert

Bild vergrößern

Samsungs Galaxy Note 7 macht Ärger

Gut einen Monat nach Samsungs weltweitem Rückruf des Vorzeige-Smartphones Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr hat erneut ein solches Gerät Feuer gefangen. Nach Angaben des Besitzers war es bereits ein Austauschgerät.

Ein Samsung-Smartphone des Modells Galaxy Note 7 ist über einen Monat nach dem weltweitem Rückruf in einem Flugzeug in den USA kurz vor dem Start in Flammen aufgegangen. Die noch am Gate stehende Maschine wurde in Louisville (Bundesstaat Kentucky) geräumt und der Flug nach Baltimore gestrichen. Niemand wurde verletzt. Das Brisante für Samsung: Das Smartphone war dem Besitzer zufolge bereits ein Austauschgerät, das er im Zuge des Rückrufs erhalten habe. Das Unternehmen wollte sich erst nach einer Untersuchung des Geräts dazu äußern. Samsung hatte das Note 7 wegen Brandgefahr zurückgerufen.

Auch die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC nahm sich des Falls an. Man habe unter anderem die Luftaufsicht FAA und Samsung um Informationen gebeten, erklärte CPSC-Chef Elliot F. Kaye dem Tech-Blog „The Verge“. Die Behörde hatte Mitte September einen offiziellen Rückruf in den USA eingeleitet. Dabei wurde auch bekannt, dass allein in den USA bis dahin 92 Fälle von Überhitzung gemeldet wurden.

Anzeige

Eine Samsung-Sprecherin erklärte auf Nachfrage, zu dem Vorfall im Flugzeug noch keine Angaben machen zu können. Man arbeite mit der Airline und den Behörden zusammen, um das Smartphone untersuchen zu können. Anfang September hatte Samsung nach zahlreichen Zwischenfällen die Gefährdung infolge von Akku-Problemen bei dem Phablet - einer Mischung aus Smartphone und Tablet-Computer - eingeräumt und eine weltweite Austausch-Aktion angekündigt. Erst vor wenigen Tagen brachte der Konzern das Modell in Südkorea wieder auf den Markt. In Europa soll es vom 28. Oktober an wieder regulär verkauft werden.

Smartphone "In 10 Jahren werden wir keine Apps mehr nutzen"

Der Markt für Apps wandelt sich dramatisch: Viele Smartphone-Besitzer nutzen nur noch wenige Programme, das Marketing verschlingt Unsummen. Erste Manager reden vom Ende der digitalen Helfer. Was kommt als nächstes?

Smartphone-Apps: Herrscher auf dem Handy. Quelle: Daniel Stolle für WirtschaftsWoche

Zwischenfälle an Bord von Flugzeugen sind besonders heikel. Die US-Flugaufsicht FAA hatte bereits am 8. September den Betrieb von Note-7-Geräten an Bord untersagt. Die europäische Luftfahrtbehörde EASA zog einen Tag später mit einer ähnlichen Anweisung nach. Danach dürfen Passagiere und Crew-Mitglieder ihre Note-7-Geräte an Bord weder anmachen noch laden. Sie dürfen auch nicht in aufgegebenem Gepäck verstaut werden.

Seither wird an Bord eigens auf das Nutzungsverbot für das Samsung-Gerät hingewiesen - keine Werbung für den Konzern. Feuer gehört zu bedrohlichsten Zwischenfällen, die es an Bord von Flugzeugen geben kann. Gerade Akkus an Bord sind je nach Technik umstritten und gelten mitunter als Sicherheitsrisiko.

Der nun betroffene Passagier des evakuierten Fliegers erzählte dem Lokalsender Wave 3, die Besatzung habe alle Fluggäste mit einem Note 7 darum gebeten, die Geräte auszuschalten. Er habe das getan und das Handy in seine Hosentasche gesteckt. Wenige Sekunden später habe er einen Knall gehört und Rauch bemerkt. „Es war elektronischer Rauch - ein braunes, grün-graues, echt hässliches Zeug - und er kam ziemlich dicht aus dem Gerät heraus“, sagte der Mann. Er habe das Smartphone auf den Boden geworfen, und es habe sich durch den Teppich gebrannt.

Smartphones: diese Betriebssysteme verkaufen sich am besten

  • Android

    Android hat sich seit 2014 mit Abstand am besten verkauft. Ging es vor zwei Jahren bereits über eine Millionen Mal über den Ladentisch, so wird es sich 2016 - Expertenschätzungen zufolge - vermutlich fast1,4 Millionen Mal verkaufen.

  • iOS

    Auch das Betriebssystem von Apple schlägt sich gut. Von fast 192.000 Verkäufen konnte es sich 2015 auf über 209.000 steigern, Tendenz für 2016 steigend (über 221.000).

  • Windows

    Das nach Umsatz drittgrößte Smartphone-Betriebssystem Windows hat im Jahr 2014 über 35000 Smartphones ausgestattet, 2015 bereits über 44000. 2016 werden es voraussichtlich über 58.000 sein.

  • Blackberry

    2014 wurden fast 8000 Smartphones mit dem Betriebssystem von Blackberry verkauft. Die Verkaufszahlen sind allerdings rückläufig. 2015 sind es nur noch knapp über 5000, 2016 schätzungsweise nur noch unter 4000.

  • Firefox OS

    Auch für Firefox OS sieht es nicht gerade rosig aus. 2014 wurden gerade einmal 2256 Smartphone mit diesem Betriebssystem verkauft. Die Tendenz ist weiter abnehmend. (2016:2178).

  • Andere

    Andere Anbieter haben insgesamt etwa 3500 Smartphones mit ihrem Betriebssystem ausgestattet. Gartner schätzt, dass 2015 nur noch knapp über 3000 Smartphones mit anderen Anbietern ausgestattet werden, 2016 sogar noch weniger (1835)

    Quelle: Gartner (Juni 2015)

Das Handy habe er erst zwei Wochen zuvor abgeholt, nachdem er sein Anfang September gekauftes Exemplar wegen des weltweiten Rückrufs eingetauscht hatte, erzählte der Mann weiter. Auf der Verpackung sei angegeben gewesen, dass es sich um ein einwandfreies Gerät handelte.

Nach Einschätzung von Marktforschern wird das Note-7-Debakel das Geschäft von Samsung auf Monate massiv beeinträchtigen. „Wir rechnen mit einem spürbaren Rückschlag für das Geschäft im dritten Vierteljahr - und möglicherweise auch noch im Weihnachtsquartal“, sagte Analystin Roberta Cozza vom IT-Marktforscher Gartner am Donnerstag.

20 Jahre Smartphone Wie ein Taschen-Computer die Welt veränderte

Chatten, Fotografieren, im Netz surfen: Das Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das erste Smartphone, das vor 20 Jahren auf den Markt kam, war noch als mobiles Büro mit Fax-Anschluss konzipiert.

Vor 20 Jahren kam mit dem Nokia Communicator 9000 das erste Smartphone auf den Markt. Quelle: dpa

Cozza hob besonders den Zwischenfall im Flugzeug hervor. Wenn es sich tatsächlich um ein Austauschgerät handelte, „könnte das Problem viel größer sein als wir bisher annehmen“, betonte sie. Zugleich geht die Gartner-Analystin davon aus, dass die weitaus meisten betroffenen Käufer des Note 7 dem Modell treu bleiben werden, statt zu wechseln. „Das sind Premium-Nutzer, die sich bewusst für das Note-7-Erlebnis entschieden haben.“

Einen ersten Hinweis auf das Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens für Samsung könnte es am Freitag geben, wenn der südkoreanische Konzern erste vorläufige Angaben zum Geschäft im dritten Quartal nennt.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%