ThemaGadgets

alles zum Thema
_

Zahl der internetfähigen Geräte steigt: Tablet vs. Ultrabook - Was sich für wen lohnt

von Mehmet Toprak

Die Vielzahl der internetfähigen Geräte beschert der Hightech-Branche satte Umsatzsteigerungen und dem Kunden viele neue Funktionen. Doch für welches Tablet oder Ultra-Book sollte man sich entscheiden? Ein Ratgeber.

Universal-Tablet:

Samsung Galaxy Note 10.1

Das Samsung Galaxy Note gehört seit 2011 schon zu den Klassikern der Tablet-Sparte. Das auf der IFA 2013 vorgestellte Modell Note 10.1 soll für Arbeit und Freizeit gleichermaßen geeignet sein.

Das Display bietet eine Bildschirmdiagonale von 10 Zoll. Neben der üblichen Touchbedienung mit den Fingern kann man auch mit dem beiliegenden Pen arbeiten. Der kommt immer dann zum Einsatz, wenn es um präzise Eingaben geht, also beispielsweise bei Notizen oder Zeichnungen.

Schnelle Performance sollen ein Achtkern-Prozessor und drei Gigabyte Arbeitsspeicher gewährleisten. Als Betriebssystem kommt Googles Android zum Einsatz.

Daneben hat Samsung externe Partner organisiert, die kostenlos Inhalte wie beispielsweise News zuliefern. Als Beispiele werden Bloomberg Businessweek und die New York Times genannt.

Datensicherheit soll die Technik Knox gewährleisten, die Anwendungen und Daten in einem geschützten Modus ablaufen lässt. Damit will Samsung das Galaxy auch als Mobilrechner für die Mitarbeiter von Unternehmen empfehlen.

Preis: circa 700 Euro

Samsung Galaxy Note 10.1

Bild: Presse

Albert Müller ist wieder mal sauer auf die Hightech-Industrie. Vor gerade mal zwei Jahren hatte es sich einen dieser schicken Tablet-PCs gekauft. Jetzt ist das Ding praktisch unbrauchbar. Das Display-Glas hat einen Sprung, der Akku schwächelt und eine Reparatur lohnt sich nicht. Außerdem ist der Mobilrechner technisch ohnehin bereits überholt.

Anzeige

Albert Müller ist eine erfundene Figur, doch die geschilderten Erfahrungen mit Hightech-Produkten haben viele Anwender schon gemacht. Was für die Verbraucher ein Ärgernis ist, bedeutet für die Hersteller ein gutes Geschäft. Vor allem im Mobilbereich, also bei Smartphones, Notebooks und Tablet-PCs gilt, was vor langer Zeit einmal für PCs gegolten hat. Der technische Fortschritt schreitet so schnell voran, dass das Gerät nach spätestens zwei Jahren veraltet ist. Und im Gegensatz zum guten alten Desktop-PC lassen sich die schicken Mobilrechner so gut wie gar nicht aufrüsten.

Mobil-PCs Das ist wichtig beim Kauf

Bei der Anschaffung eines Mobilrechners sollten Anwender sich nicht nur für ein Gerätekonzept entscheiden, sondern auch ein paar technische Details beachten. Wiwo.de gibt Tipps, worauf es beim Kauf ankommt.

Mobil-PCs: Das ist wichtig beim Kauf

Während sich die Lebensdauer eines PCs mit mehr Arbeitsspeicher oder einer schnelleren Grafikkarte leicht um zwei oder drei Jahre erhöhen lässt, sind solche lebensverlängernden Maßnahmen bei Mobilrechnern in der Regel unmöglich.

Wohl dem Computerhersteller, der nicht nur PCs und Notebooks, sondern auch Tablets und Smartphones im Sortiment hat. Nach aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstituts Gartner sank beispielsweise in Deutschland im zweiten Quartal 2013 der Verkauf von PCs und Notebooks um fast 20 Prozent.

Neues Riesen-Smartphone Samsung reizt mit Galaxy Note 3 die Möglichkeiten des Stifts aus

Mit dem neuen Riesen-Smartphone haben die Koreaner mal wieder gezeigt, was sie in Sachen Software drauf haben. Damit stärken sie ihre eigene Infrastruktur.

Neues Riesen-Smartphone: Samsung reizt mit Galaxy Note 3 die Möglichkeiten des Stifts aus

Die Marktforscher erwarten, dass der Absatz von Tablet-PCs 2013 weltweit um fast 70 Prozent steigt. Insgesamt sollen 202 Millionen Tablet-Rechner über den Ladentisch gehen, darunter auch moderne Klassiker wie Apples iPad oder Samsungs Galaxy Tab. Die kompakten und doch leistungsstarken Geräte mit Touchdisplay strahlen eine Faszination aus, der sich kaum ein technisch interessierter Anwender entziehen kann.

Außerdem sind sie verdammt praktisch.

Längst halten die Tablets, Smartphones und Ultrabooks Einzug in Unternehmen, lösen dabei aber bei IT-Administratoren nicht nur Begeisterung aus. Vor allem, wenn es sich um privat angeschaffte Geräte handelt. Arbeitsmarktforscher machen den Boom bei den Mobilgeräten auch für die gefährliche Verschmelzung von Beruf und Freizeit verantwortlich. Schließlich sorgen Smartphone und Netbook dafür, dass Mitarbeiter nahezu jederzeit und überall erreichbar sind.

weitere Fotostrecken

Blogs

Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook
Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook

Frauen dominieren die Diskussion rund um Schokolade auf Facebook deutlich. Beim Pro-Kopf-Verzehr sind die Schweizer...

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.