Gotthard-Tunnel: Durchstoß durch Europa

Gotthard-Tunnel: Durchstoß durch Europa

Bild vergrößern

Ein Besucher steht im neuen Gotthard-Tunnel

von Andreas Wildhagen

Das Schweizer Bergmassiv Gotthard ist durchbohrt. Damit entsteht der längste Tunnel der Welt. Durch die 57 Kilometer lange Röhre durch harten Granit werden Züge mit 250 Kilometer pro Stunde hindurchrasen. Der Kontinent wird damit durchlässiger.

Heute Freitag, den 15. Oktober um 14:08 Uhr hat Sissi, die Gesteinsfräse, ihren letzten Dienst erwiesen. Sissi ist 3000 Tonnen schwer, 450 Meter lang, ausgestattet mit einem 5000-PS-Motor und verfügt über 62 scharfe Rollmeißel, die sich rhythmisch und wuchtig in den Gotthard-Granit rammten, um heute auch die letzten zwei Meter zu schaffen. Nach rund 25 Jahren Planung und Bau kam der große Durchbruchs-Moment für Europa, die Schweiz und die Zunft der Tunnelbauer und Bergleute - das zweite Großereignis der Berg-, Schacht- und Tunnelbauer dieser Woche nach der spektakulären Rettung von verschütteten 33 Bergleuten aus einem über 600 Meter tiefen Schacht in Nordchile.

Was in Chile als euphorische Katastrophenrettung herüberkam und von hunderten von Fernsehstationen in die Welt gesendet wurde, kommt am St. Gotthard-Massiv als technische Errungenschaft herüber, als Globalisierungsgroßtat innerhalb des europäischen Kontinents und als eine der größten Ingenieursleistungen im Verkehrswegebau. Schon wird der Gotthard-Durchstich mit dem Bau des Suez- oder Panama-Kanals verglichen. Man könnte auch bescheidener sein und den Nord-Ostseekanal als Vergleich hinzuziehen.

Anzeige

Verkehrswege-Zukunft beginnt

Ist das zuviel Pathos für den neuen Gotthard-Tunnel? Immerhin: Das Bohren zweier 57 Kilometer langer, sechs Milliarden Euro teurer Eisenbahnröhren durch das Gotthard-Massiv hat den größten Tunnel der Welt hervorgebracht, weitreichender als der 54 Kilometer lange Seikan in Japan, länger auch als der 50 Kilometer lange Tunnel unter dem Ärmelkanal zwischen Frankreich und England. Es ist die kürzeste und schnellste Alpenquerung, die es je gab. Um eine Stunde auf zwei Stunden und 40 Minuten wird die Fahrtzeit zwischen Mailand und Zürich reduziet, wenn der Tunnel fertig ist, und um weitere 30 Minuten nach Ausbau aller Zufahrtsstrecken. Der deutsche Südwesten und das französische Elsass, die Nordschweiz und die Lombardei, sie sollen verschmelzen zu einer neuen Wirtschaftsregion mit 20 Millionen Einwohnern. Und noch ein bisschen Pathos: Morgen beginnt eine neue Verkehrswege-Zukunft: Und das ist zuallerst eine noch nie dagewesene Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene. Nur 140 Güterzüge quälen sich heute pro Tag von 250 Meter über Meereshöhe in Basel oder 100 Meter in Mailand hinauf bis auf fast 1200 Meter zum 121 Jahre alten, 15 Kilometer langen Gotthard-Eisenbahntunnel. In der zweiten Hälfte des kommenden Jahrzehnts sollen es 220 Güterzüge mit doppelt so viel Ladung sein, die am Stück, ohne Zusatzlok und mit bis zu Tempo 160 durch das Massiv donnern.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%