Effizienter: Künftig versprüht eine Drohne Pflanzenschutzmittel

Effizienter: Künftig versprüht eine Drohne Pflanzenschutzmittel

von Sabrina Keßler

Künftig können Bauern Pflanzenschutzmittel per Drohne ausbringen. Der ersten Generation geht aber schnell die Luft aus.

Ob als Kameraträger in luftiger Höhe, als fliegender Paketbote oder als kompostierbares Spionage-Gerät der NASA: Drohnen gibt es für viele Einsatzbereiche.

Der chinesische Drohnenhersteller DJI, der in der Branche als Weltmarktführer gilt, hat nun erstmal eine Drohne für landwirtschaftliche Zwecke vorgestellt, die im laufenden Jahr in China und Korea auf den Markt kommen soll. Ihre Mission: Pflanzenschutzmittel ökologischer versprühen.

Anzeige

Zur Hilfe kommt dem Octocopter ein eingebautes Mikrowellen-Radar, das den Boden scannt und dadurch stets die richtige Sprüh-Distanz zu den Nutzpflanzen wahrt. Auf diese Weise sei die Drohne 40 Mal effizienter als die herkömmliche Verteilung von Pflanzenschutzmitteln, sagt der Hersteller.

Auch in Sachen Geschwindigkeit soll Agras MG-1, wie sie das Unternehmen nennt, glänzen: Die Drohne überfliegt laut Hersteller acht Meter pro Sekunde und soll in einer Stunde vier Hektar mit Pflanzenschutzmittel besprühen. Allerdings reicht ihre Energie nur für maximal zwölf Minuten Flug.

Teures, kurzweiliges VergnügenFast zehn Liter der Flüssigkeit kann die staubabweisende, wasserfeste Drohne in ihrem Tank transportieren. Gesteuert wird sie automatisch, halb automatisch oder manuell vom Landwirt. So oder so dürfte die Arbeit mit dem fliegenden Hilfsmittel in jedem Fall schneller von der Hand gehen.

Ob Agras MG-1 ein Erfolg wird, ist trotz aller Vorzüge noch nicht absehbar. Zwar gilt die Landwirtschaft in der Drohnenindustrie als eine der vielversprechendsten Absatzmärkte der nächsten Jahre. Allerdings lässt sich DJI seine Erfindung auch einiges Kosten. Wer eine Sprüh-Drohne erwerben möchte, muss pro Stück umgerechnet rund 14.000 Euro hinblättern, wie das Wall Street Journal berichtet. Geld, das in weiten Teilen Chinas kaum ein Bauer aufbringen kann oder will.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%