Holz vom Acker: Wie Holzplantagen die Umwelt schonen können

Holz vom Acker: Wie Holzplantagen die Umwelt schonen können

Bild vergrößern

Thomas Hering (l), Referent der Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Florian Schmidt, Chef der Agrargenossenschaft Niederpöllnitz, betrachten die Pappeln auf einer Brennholzplantage.

Energie vom Acker ist in Verruf geraten, seit in einigen Regionen riesige Maisfelder für Biogas das Landschaftsbild bestimmen. Eine bessere Ökobilanz bescheinigen Experten Energieholz. Das könnte auch die Wälder schonen.

Florian Schmidts Bäume werden nicht alt. Der Chef der Agrargenossenschaft Niederpöllnitz bei Gera stapft über einen dreieinhalb Hektar großen Acker, auf dem nur noch Stümpfe von Pappeln aus dem Boden ragen. Vor neun Jahren wurden die Bäume von seinem Vorgänger als Stecklinge gepflanzt und nun vor wenigen Wochen das erste Mal abgesägt. Jetzt liegen die Pappeln am Feldrand zum Trocknen. „Sie werden später zu Hackschnitzeln verarbeitet“, erklärt Schmidt. Auf rund 6600 Hektar wächst laut Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe wie hier im ostthüringischen Schwarzbach Energieholz auf deutschen Feldern. Dabei mischt auch der Energiekonzern Vattenfall mit.

Fachleute sprechen von Kurzumtriebsplantagen und der guten Ökobilanz von Holz verglichen mit fossilen Energieträgern wie Erdöl und Kohle. Das Prinzip geht so: Auf einem Feld werden statt Getreide oder Rüben Stecklinge vor allem von Pappel oder Weide in Reihen gepflanzt - bis zu Zehntausend je Hektar. Sie wachsen so schnell, dass sie bei guten Bedingungen nach einem Jahr schon zwei bis drei Meter hoch sind. Nach vier oder mehr Jahren rücken die Maschinen an, um das Holz zu ernten. Das wird dann verfeuert, um Wärme und manchmal auch Strom zu erzeugen. Danach treiben die Pflanzen erneut aus, so dass die Flächen in ein paar Jahren erneut abgeholzt werden können.

Anzeige

Schmidts Betrieb hat zunächst mit 24 Jahren Dauer kalkuliert. Doch der Landwirt geht davon aus, dass die Plantage auch 40 Jahre lang gute Erträge bringt. Insgesamt hat er 32 Hektar mit Pappeln bestückt. Es ist die größte derartige Anlage in Thüringen, wo trotz Förderung zuletzt nur 120 Hektar zum Anbau von Energieholz genutzt wurden.

Im Umland von Berlin sind solche Plantagen viel weiter verbreitet. Das liegt vor allem am Energiekonzern Vattenfall. Der betreibt in der Hauptstadt ein Biomasse-Kraftwerk. Dort wird mit Hackschnitzeln aus Holz Wärme und Strom erzeugt. Das verschlingt im Jahr 45.000 bis 50.000 Tonnen Holz, die zur Hälfte aus Plantagen stammen sollen, wie der Geschäftsführer der Vattenfall-Tochter Energy Crops, Jan Grundmann, erklärt. In Kooperation mit Bauern hat das Unternehmen im Umkreis von rund 100 Kilometern um Berlin und in Westpolen rund 2000 Hektar in Bewirtschaftung, um für Holz-Nachschub zu sorgen.

Doch insgesamt führt der Anbau von Energieholz auf deutschen Feldern ein Nischendasein. „Ackerfläche wäre genug vorhanden. Der Anbauumfang könnte 500.000 Hektar und mehr betragen“, erklärt Hermann Hansen von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe. Auch Umweltschützer gewinnen solchen Plantagen Positives ab. Sinnvoll eingesetzt, helfen sie Äcker vor Erosion zu schützen. Zudem wachsen sie - anders als Kulturen wie Mais und Raps - ohne Düngergaben sowie Pflanzen- und Schädlingsgifte. Gerade in Gegenden mit hoher Nitratbelastung könnten sie für Entlastung sorgen. Auch könne der Anbau von Holz auf Feldern helfen, Wälder zu entlasten und einen Teil für mehr Wildnis aus der Nutzung zu nehmen, merkt Greenpeace-Agrarexperte Martin Hofstetter an.

Rückgang der Waldfläche zwischen 2000 und 2010

  • Platz 10

    Unter den Ländern mit dem stärksten jährlichen Rückgang der Waldfläche in den Jahren 2000 bis 2010 liegt Venezuela auf Rang zehn mit einem Minus von 288.000 Hektar.

    Datenquelle: statista.com/FAO

  • Platz 9

    Bolivien: Minus 290.000 Hektar

  • Platz 8

    Myanmar: Minus 310.000 Hektar

  • Platz 7

    Demokratische Republik Kongo: 311.000 Hektar

  • Platz 6

    Simbabwe: Minus 327.000 Hektar

  • Platz 5

    Tansania: Minus 403.000 Hektar

  • Platz 4

    Nigeria: Minus 410.000 Hektar

  • Platz 3

    Indonesien: Minus 498.000 Hektar

  • Platz 2

    Australien: Minus 562.000 Hektar

  • Platz 1

    Brasilien: Minus 2.642.000 Hektar

Warum wächst also nicht längst mehr Holz auf deutschen Äckern? Zum einen, so wird von Fachleuten angeführt, gebe es Vorbehalte bei Bauern. Sie müssen anfangs mit hohen Kosten für Anpflanzung und Pflege in Vorleistung gehen und können - nicht wie sonst üblich - im nächsten Sommer, sondern erst nach einigen Jahren erste Erträge einfahren. Auch Pachtverträge sind oft kürzer als die Betriebsdauer einer solchen Plantage, so dass viele Flächen nicht infrage kommen.

Ein anderer Punkt sind die gesunkenen Öl- und Gaspreise. Dadurch habe die Wettbewerbsfähigkeit von Holz für die Wärmegewinnung arg gelitten, erklärt Grundmann. Nach seiner und Hansens Ansicht müssen daher auch alternative Nutzungskonzepte für das Holz gefunden werden. Statt als Brennstoff könnte es etwa in der Papierindustrie eingesetzt werden. Oder als Rohstoff für neue Kraftstoffe. Um für Bauern den Anbau attraktiver zu machen, hält auch Greenpeace-Mann Hofstetter eine stärkere Berücksichtigung solcher Plantagen beim Greening für geboten - also für ökologische Vorrangflächen, die Bauern vorhalten müssen.

Landwirt Schmidt ist mit seiner ersten Holzernte vom Acker zufrieden. Etliche Stämme haben in neun Jahren einen Durchmesser von mehr als 20 Zentimetern erreicht. Die Ernte schätzt er auf über 300 Tonnen Trockenmasse. „Damit haben wir jetzt einen Vorrat für zwei Jahre.“ Das Holz wird in der firmeneigenen Hackschnitzelanlage verfeuert. Sie beheizt nicht nur eigene Betriebsgebäude, sondern künftig auch eine kommunale Sporthalle und ersetzt so Kosten für Öl oder Gas.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%