Impulspapier"Strom 2030": Regierung befragt Bürger als Experten zur Energiewende

Impulspapier"Strom 2030": Regierung befragt Bürger als Experten zur Energiewende

Bild vergrößern

Das Impulspapier "Strom 2030" benennt zwölf Trends, die die Energieversorgung in Zukunft prägen werden.

von Ruth Herberg

Mit „Strom 2030“ will das Bundeswirtschaftsministerium die Weichen für die Energiewende stellen. Branchenverbände bewerten den Plan als durchwachsen.

Um das Klima zu schützen, hat Deutschland einen ambitionierten Plan: Im Jahr 2050 sollen hierzulande rund 80 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen werden als 1990. Damit das funktioniert, sollen bis dahin vier Fünftel des Stroms aus erneuerbaren Energien stammen. Bereits 2035 soll mehr als die Hälfte des Stroms grün sein.

Klimaschutzplan 2050 Die Bundesregierung will ihr Paris-Versprechen einlösen

Mit einem Plan für die nächsten 35 Jahre will die Regierung ihre Klimaziele erreichen. Es geht darum, Deutschland emissionsfrei zu machen. Doch der Plan ist wenig ambitioniert.

Energieautarke Häuser wie dieses im sächsischen Freiberg dürfte es nach dem Willen der Bundesregierung künftig häufiger geben. Quelle: dpa

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat nun das Impulspapier „Strom 2030“ vorgelegt, mit dem die Energiewende weiter vorangetrieben werden soll. Darin werden zwölf Trends und Herausforderungen ausgemacht, die den Stromsektor in den kommenden Jahren bestimmen werden.

Anzeige

Auf dem Weg zum Energiemarkt 2.0

Neben der zunehmenden Nutzung erneuerbarer Energien geht das Ministerium unter anderem auf die Stromnetze und die Energiemärkte ein: Die Märkte würden immer europäischer und untereinander stärker vernetzt. Damit es bei der Versorgung mit Strom aus erneuerbaren Energien keine Probleme gibt, müssten die Systeme stabilisiert und weiterentwickelt werden.

Bild vergrößern

Die Strommärkte werden europäischer - das ist eine der Entwicklungen, die das Wirtschaftsministerium in dem Papier nennt.

„Wir müssen konsequent den Strommarkt 2.0 vollenden, also das Stromsystem flexibler und europäischer machen“, sagt Staatssekretär Rainer Baake. „Der Strommarkt 2.0 wird dabei zum Teil eines Energiemarktes 2.0: Wir werden zunehmend mit erneuerbarem Strom Auto fahren, unsere Häuser heizen und in der Industrie produzieren."

Verbände kritisieren Impulse als bereits bekannt

Diese und andere Trends sollen die Basis für eine Diskussion darüber sein, welche Weichen in den kommenden Jahren gestellt werden müssen. Die Bürger will die Regierung dabei explizit mit ins Boot holen: Bis 31. Oktober kann jeder per Email an strom2030@bmwi.bund.de eine Stellungnahme zu den Plänen abgeben. Im kommenden Jahr wird das BMWi die Ergebnisse der Diskussion in einem Schlusspapier zusammenfassen.

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V. bewertet das Papier als durchwachsen: Es seien einige sinnvolle Impulse benannt, die allerdings nicht neu seien, sagt Harald Uphoff, stellvertretender BEE-Geschäftsführer. „Bereits mit dem Weißbuch Strommarkt hat das BMWi zahlreiche gute Vorschläge auf den Tisch gelegt, die anschließend nicht umgesetzt wurden.“

Zudem würde der Energieeffizienz Vorrang vor dem Ausbau erneuerbarer Energien eingeräumt werden. Beide dürften jedoch nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Bürger können weitere Stellungnahme abgeben

Ähnlich bewertet der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V (BDEW) die Pläne des Ministeriums. Die Betonung der Rolle der Kraft-Wärme-Kopplung auch über 2030 hinaus sei erfreulich, sagt Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Bundesregierung plant E-Autos sollen jede Ladesäule nutzen dürfen

Wichtiger Schritt für die Elektromobilität: Künftig sollen Fahrer ihr Auto an jeder öffentlichen Station laden können - auch ohne Vertrag mit dem Betreiber.

Spontan laden, ohne Vertrag: Die Bundesregierung will das Laden an öffentlichen Säulen vereinfachen. Quelle: dpa

Aber: „Leider wird in dem Papier nicht einmal die Frage gestellt, wie ein künftiger Strommarkt aussehen muss, in dem die Erneuerbaren Energien mehr als 60 Prozent des Stroms erzeugen", sagt Kapferer.

Neben „Strom 2030“ können Bürger auch zum „Grünbuch Energieeffizienz“ eine Stellungnahme abgeben. Es formuliert Leitfragen und Thesen für die langfristige Senkung des Energieverbrauchs. Ende des Jahres will das Ministerium einen Abschlussbericht vorlegen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%