Innovation: Die Ozeane werden zur Trinkwasserquelle

Innovation: Die Ozeane werden zur Trinkwasserquelle

von Jürgen Klöckner

Trinkwasser wird weltweit knapp. In Australien entsteht nun die erste Anlage, die aus Meerwasser mit Wellenkraft Süßwasser macht und Strom erzeugt.

Was in Industrienationen als nahezu unendliche Ressource gilt, wird in ärmeren Ländern zum Luxus: Für 1,2 Milliarden Menschen ist Wasser ein knappes Gut. Die Vereinten Nationen warnen, dass spätestens 2040 große Teile Afrikas und Asiens unter akuter Wasserknappheit leiden könnten, doch auch in Teilen Süd- und Mitteleuropas wird Wasser knapp. Zwar bedeckt Wasser  70 Prozent der Erde - aber nur drei Prozent davon sind trinkbar.

Sogenannte Wasserentsalzungsanlagen werden deswegen immer wichtiger. Sie verwandeln salziges Meerwasser in trinkbares Süßwasser, waren aber lange Zeit äußerst energieintensiv. Neuere Anlagen verwenden deswegen Solar-, Wind- und Wasserkraft. In Australien gibt es nun ein neuen, faszinierenden Ansatz.

Anzeige

An der Küste der Millionenstadt Perth im Westen des Landes entsteht eine Anlage, die mit Wellenkraft betrieben wird und zudem elektrische Energie erzeugt. Die sogenannte CETO-Technologie macht es möglich, die das australische Unternehmen Carnegie Wave Energy entwickelt hat. Die Anlage wird in Kooperation mit dem örtlichen Wasserversorger gebaut und mit 1,27 Millionen Dollar vom Staat unterstützt. 

Sie funktioniert in etwa so: Bojen mit elf Metern Durchmesser sind am Meeresgrund in etwa 30 Metern Tiefe befestigt und bewegen sich mit den Wellen. Die Auf- und Abdrift betreibt eine Pumpe, die frisches Seewasser mit hohem Druck an Land presst - ohne elektrische Energie.

Dort wird es gleich zweifach verwertet: Das Wasser schießt in eine Wasserturbine, die elektrische Energie erzeugt. Oder es wird in eine Entsalzungsanlage geleitet, die durch umgekehrte Osmose das Meerwasser zu Süßwasser filtert. Solche Anlagen haben in der Regel einen hohen Energieverbrauch für elektrische Pumpen - die werden aber durch die CETO-Technologie überflüssig.

Offenbar scheint die Technologie auch in Europa auf Interesse zu stoßen: In Frankreich und Irland plant das Unternehmen ähnliche Projekte. Wie Technik genau funktioniert, erklärt dieses Video:

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%