Erderwärmung: Die wichtigsten Aussagen des Klimaberichts

Erderwärmung: Die wichtigsten Aussagen des Klimaberichts

von Thiemo Bräutigam

Am Montag wird der ausführliche Welt-Klimabericht der Vereinten Nationen vorgestellt. Wir haben die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Die Meeresspiegel könnten höher steigen als erwartet. Hitzewellen und Starkregen drohen. Die Ozeane nehmen zwar Wärme und Kohlenstoffdioxid auf, doch der Preis ist hoch: Die Ozeane versauern. Das sind die wichtigsten Ergebnisse des fünften UN-Weltklimaberichts, der am Montag vorgestellt wird.

Er umfasst 2000 Seiten und ist in jahrelanger Arbeit entstanden. 800 Wissenschaftler aus über 120 Ländern haben daran mitgewirkt. Der Bericht leistet zwar keinen eigenen Forschungsbeitrag, berücksichtigt jedoch tausende Studien der vergangenen Jahre.

Anzeige

Wir haben die wichtigsten Aussagen des Berichts zusammengefasst.

OzeaneDie Meere haben einen Großteil der Energiezunahme im Klimasystem absorbiert und sich unter diesem Einfluss erwärmt. Die in den Ozeanen gespeicherte Wärmemenge macht 90 Prozent der Zunahme aus. Kohlenstoffdioxid, dass durch den Menschen seit der Industrialisierung emittierte wurde, ist zu 30 Prozent von den Meeren aufgenommen worden. Das führt auch zu einer Versauerung der Meere. Die Erwärmung der Ozeane und das Abschmelzen von Land- und Meereseis führen zu einem Anstieg des Meeresspiegels.

Die Entwicklungen sprechen gegen eine Entwarnung. Im Gegenteil - einige der Szenarien wurden gegenüber 2007 deutlich verschärft. Der Anstieg des Meeresspiegels wird als deutlich höher eingeschätzt als noch vor sechs Jahren. Hinzu kommt: die hier dargestellten Ergebnisse zeigen nur einen Bruchteil von dem, womit sich der Weltklimarat beschäftigt hat. Die Extreme der Niederschlagsraten und das Abschmelzen der Permafrostböden bereiten den Forschern ebenfalls Sorge.

Ob der neue Bericht den politischen Entscheidungsträger den nötigen Anstoß geben kann, bleibt abzuwarten. Die nächste UN-Klimakonferenz wird im November diesen Jahres in Warschau stattfinden. Genug Zeit jedenfalls, um sich mit dem Bericht des IPCC vertraut zu machen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%