Grüner Schick: 108 Meter lange Yacht produziert Solarenergie

Grüner Schick: 108 Meter lange Yacht produziert Solarenergie

von Felix Ehrenfried

Zielgruppe Öko-Millionär: Das Luxusboot "Solar" hat ein raffiniertes Segelsystem, ein Müllmanagement und gewinnt seinen Strom aus Solarzellen.

Segeln gilt immer noch als Reichen- und Promisport - vor allem, wenn es sich bei den Booten um Yachten handelt. Als sonderlich ökologisch war die Freizeitbeschäftigung der Besserverdienenden bisher nicht bekannt. Das ändert sich jetzt - und zwar ausgerechnet beim größten und wahrscheinlich auch einem der luxuriösesten Segelschiffe der Welt. Denn das Schiff deckt den Großteil seines Energiebedearfs mit Solarenergie.

Die Segelyacht "Solar" mit einer Gesamtlänge von 348 Fuß (108 Meter) baut die niederländische OceanCo-Werft. Wenn OceanCo die Yacht im Jahr 2015 an den Käufer, den amerikanischen Bootsspezialisten Moran Yachts & Ship ausliefert, ist die „Solar“ nach heutigem Stand das größte Segelschiff der Welt.

Anzeige

Doch nicht nur die Dimensionen sind beeindruckend. Die OceanCo greift mit dem Antriebskonzept zwar auf ein nicht ganz Neues, aber dennoch innovatives Antriebssystem zurück. Nach Werftangaben kommt auf dem Schiff ein sogenanntes Dyna-Rigg zum Einsatz. Rigg bezeichnet den Aufbau, wie Mast und Baum, der eine Segelyacht fortbewegt.

Bei dem Dyna-Rigg, in den 60er Jahren ursprünglich von dem deutschen Ingenieur Wilhelm Prölss für Frachtschiffe entwickelt, handelt es sich um Segel, die aus dem Mast direkt auf die Rahen, die Querstreben des Mastes, ausgerollt werden. So wird eine riesige, durchgängige Segelfläche ausgefahren. Diese lässt sich durch diese Technik, im Gegensatz zu klassischen Segelschiffen wie der Gorch Fock, abhängig vom Wind stufenlos vergrößern oder verkleinern.

Diese Besegelung ist zum einen wegen der durchgängigen Segelfläche äußerst effizient. Außerdem benötigt sie durch den Einsatz von Computern und Elektromotoren, so gut wie kein Personal. Der Steuermann kann vom Cockpit aus nahezu alle Einstellungen bedienen.

Zielgruppe: Grüne MillionäreDer Inhaber der OceanCo-Werft, Mohammed Al Barwani, spricht in einem Werbevideo für seine neue Megayacht von der neuen Dimension, welche die „Solar“ in den Yachtbau bringt: „Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt. Es ist nicht nur das größte, sondern auch ein sehr ökologisches Projekt.“

Nach Angaben der Werft bezieht die Yacht ihren Strom hauptsächlich aus Solarenergie. Aber nicht nur die Stromgewinnung sei grün, auch sorge beispielsweise ein spezielles Abfallmanagement und ein System zur Wärmerückgewinnung dafür, dass das 108 Meter lange Boot „eine der grünsten Yachten ist, die je produziert wurde.“ Ein „ökologischen Bewusstsein“, so Al Barwani, sei der Schlüsselfaktor ihres aktuellen Projektes. Und wohl auch ein Bewusstsein, dass mittlerweile genug Superreiche ihr grünes Gewissen auch zeigen wollen. Leider vergeblich: Denn ein schwimmender Rolls-Royce zeugt nur bedingt von einer ernsthaften Sorge für die Umwelt.

Insgesamt 12 Personen sollen in sechs luxuriösen Zimmern auf der Solar Platz finden. Wie viel das Luxusschiff kosten soll, ist derzeit noch nicht bekannt. Bei den Käufern wird der Preis bei der Kaufentscheidung aber eher eine geringe Rolle spielen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%