Smart Homes: Neue App steuert die Heizung und passt auf Angehörige auf

Smart Homes: Neue App steuert die Heizung und passt auf Angehörige auf

von Robyn Schmidt

Die Smart-Home-App "daheim" spart nicht nur Strom. Für ihre Funktionen bekam sie nun einen Preis.

Nachmittags ist Zeit für Tee. Pünktlich um vier schmeißt die Oma den Wasserkocher an, und das mit verlässlicher Sicherheit jeden Tag. Wenn zwischen drei und fünf Uhr der Kocher mal nicht läuft, ist etwas nicht in Ordnung. Denn bei manchen Menschen ist schon eine kleine Abweichung vom Alltagstrott Zeichen genug, dass etwas nicht stimmt. Die "daheim"-App für Smart Homes erkennt diese Abweichungen und meldet sie Freunden und Angehörigen.

Das "Fürsorge"-Modul ist eine von mehreren Funktionen von "daheim", einer App, die auch traditionelle Smart-Home-Aufgaben wie Heizungs- und Lichtsteuerung übernimmt. "Die App-Nutzer stellen selbst ein, zu welchem Zeitpunkt die hilfsbedürftigen Angehörigen üblicherweise ihre elektrischen Geräte nutzen", erklärt Carmen Meinhold von der Thüga das Prinzip.

Anzeige

Ein Zwischenstecker überprüfe dann, ob in dieser Zeitspanne Strom an der gewählten Steckdose geflossen ist. "Sollte kein Strom fließen, etwa weil der Angehörige das morgendliche Radio nicht eingeschaltet hat oder entgegen seiner Gewohnheiten die Kaffeemaschine nicht genutzt hat, bekommt der App-Nutzer eine Mitteilung durch die App und kann im Notfall reagieren."

Bis zu 23 Prozent gesparter Strom beim HeizenHauptsächlich dient die App aber dazu, den Alltag bequemer und stromsparender zu machen. Mit dem Smartphone oder Tablet stellt man beispielsweise einen Heizzyklus für die gesamte Woche ein. So ist die Wohnung immer schon warm, wenn man abends heimkommt. Und sollte mal etwas dazwischen kommen, beispielsweise ein Stau auf dem Heimweg, so kann man die Programmierung vom Handy aus ändern. Außerdem kann man Dinge wie Lichthelligkeit und -farbe einstellen. Laut einer Studie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen könne man so mit den mit der App benutzten Thermostaten gegenüber alten Reglern bis zu 23 Prozent an Energie sparen, schreibt die Thüga.

Die Befehle vom Handy oder Tablet werden über eine Steuerungsbox im Haus an Thermostate und Zwischenstecker weitergeleitet. Dem Nutzer soll der Vorgang dabei möglichst leicht gemacht werden, besonders bei der Bedienung der App sei "Einfachheit" das Leitmotiv gewesen. "Diese bildet die komplexen Abfolgen für die Anwendungsfälle so einfach wie nur möglich ab", sagt Meinhold. "Somit wird der Kunde nicht mit der technischen Sicht auf das System konfrontiert."

Zusammenarbeit mit regionalen EnergieversorgernDatenschutz ist besonders bei Smart Homes eine heikle Sache, weil im Prinzip der komplette Alltag des Nutzers aus den Daten abzulesen ist. Die Thüga hat das mittlerweile gekippte Safe Harbor-Abkommen vermieden und auf Serverstandorte in der EU gesetzt. Generell würden die Daten getrennt und in unterschiedlichen Rechenzentren gespeichert, so Meinhold. Sensible Daten würden besonders verschlüsselt. Schnittstellen zwischen Systemen seien end-to-end verschlüsselt.

Ein Team der Thüga Innovationsplattform begann 2014 mit der Entwicklung der App in Zusammenarbeit mit 39 regionalen Energieversorgern. Mitte 2015 ging "daheim" dann mit einigen Kernfeatures an den Markt, seitdem optimiert und baut das Team die App weiter aus. Dabei beziehen sie auch Kundenfeedback mit ein. Momentan vertreiben und vermarkten drei der Energieversorger die App. Wie viel die Kunden am Ende bezahlen ist unterschiedlich, je nach Größe der Wohnung und Anzahl der Heizkörper und Lichtquellen. Bei einer kleinen Wohnung koste das Smart-Home-System rund 300 bis 400 Euro.

Die Jury des Energy App Awards war von "daheim" überzeugt. Die App erhielt vergangenen Monat auf der E-World in Essen die Auszeichnung in der Kategorie Customer Benefit.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%