Spielzeug: Papierflieger per Smartphone fernsteuern

Spielzeug: Papierflieger per Smartphone fernsteuern

von Andreas Menn

Für gutes Spielzeug braucht man nicht viel Plastik. Das zeigt ein neuer Mini-Propeller: Er verwandelt gewöhnliche Papierflieger in Modellflugzeuge.

Die einfachsten Spielzeuge sind oft die besten. Zum Beispiel der Papierflieger: Er ist schnell gefaltet, man braucht nur ein Blatt Papier - und wenn er kaputt geht, baut man sich einfach einen neuen. Gemessen am Materialaufwand, ist er eines der umweltfreundlichsten Spielzeuge überhaupt.

Das amerikanische Startup Power-Up will diesen Klassiker nun mit Hightech aufmotzen. Es hat einen kleinen Antrieb entwickelt, den man einfach in die Mitte des Fliegers steckt - und schon wird daraus ein ferngesteuertes Modellflugzeug. Jeder gewöhnliche Papierflieger lässt sich damit antreiben - und sogar mit einer Smartphone-App fernsteuern.

Anzeige

Der längliche Mini-Antrieb, der in eine Jackentasche passt, besteht aus nur drei Teilen: Einem kleinen Propeller mit Elektromotor, der das Flugzeug antreibt, einer kleinen Batterie, die den Strom liefert, und einem sehr leichten Karbon-Stab, der beide miteinander verbindet.

Um sich daraus ein Modellflugzeug zu bauen, muss man nur rasch aus einen DIN-A4-Blatt einen Papierflieger bauen. Mit einem Clip befestigt man die Batterie des Power-Up-Moduls an der Spitze des Fliegers. Der Propeller schaut hinten über die Flügelspitzen hinaus. Das Gewicht der Bauteile ist so austariert, dass das Flugzeug gerade in der Luft liegt.

Der besondere Clou: Per Bluetooth-Verbindung lässt sich der Motor mit einem Smartphone koppeln. Dazu hat das Startup eine eigene App entwickelt, die die Bewegungs- und Lagesensoren des Handys ausnutzt. Neigt man das Handy nach rechts, dann dreht auch der Papierflieger eine Rechtskurve. Weil das Spielzeug den sparsamen Bluetooth-4.0-Standard benutzt, soll der Mini-Antrieb gemessen an seiner Größe sogar recht lange durchhalten: Bis zu 15 Minuten Flug soll mit einer Batterieladung drin sein.

Elektronische Spielwaren sind selten richtig nachhaltig. Oft sind Tisch-Roboter und ferngesteuerte Autos aus großen Mengen Plastik und Metall gebaut - und landen schon nach ein paar Wochen im Schrank, später dann auf dem Müll. Der Power-Up-Flieger zeigt, wie High-Tech-Spielzeug auch mit kleinem Öko-Fußabdruck möglich ist.

Im September kommt der Flugzeug-Booster auf den Markt, Verkaufspreis: 50 Dollar. Auch ein Antrieb für ein Papierboot soll dann erhältlich sein. Wer nicht so lange warten möchte, kann heute schon das Vorgängermodell des Flugzeug-Antriebs kaufen. Es hält zwar nur 90 Sekunden, muss dann binnen 20 Sekunden neu aufgeladen werden und lässt sich nicht fernsteuern - kostet aber auch nur 15 Dollar.

Wie der ferngesteuerte Flieger funktioniert, sehen Sie in folgendem Video:

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%