Städte: Erste Elektrotaxis in London unterwegs

Städte: Erste Elektrotaxis in London unterwegs

von Felix Ehrenfried

In London fahren die ersten 20 E-Taxis. Sie sind der Auftakt für ein großangelegtes Projekt, bis 2018 die gesamte Taxiflotte umzurüsten.

Europas Bankenmetropole London entwickelt sich zunehmend zur europäischen Hauptstadt für grüne Mobilität. Vor einigen Monaten gab Bürgermeister Boris Johnson bekannt, in den kommenden Jahren mehr als eine Milliarde Euro in den Ausbau der Fahrradinfrastruktur zu stecken - jüngst sorgte das erste Projekt, eine Art Fahrradhighway, für Begeisterung bei Radlern aus der ganzen Welt.

Jetzt folgt der nächste Schritt, der Londons Innenstadt "emissionsfrei" machen soll: Die berühmten schwarzen Taxis werden zunehmend durch strombetriebene Fahrzeuge ersetzt. Vor wenigen Tagen begrüßte Bürgermeister Johnson die ersten 20 Elektrotaxis, die jetzt ihren Dienst in der City tun.

Anzeige

Die Stromer, die sich äußerlich kaum von den klassischen Taxis mit Verbrennungsmotor unterscheiden, stellt das chinesische Unternehmen BYD her. Die Wagen sollen eine Reichweite von knapp 300 Kilometern haben. Laden sollen sie an Stationen, die in der gesamten Innenstadt errichtet werden. Knapp 30 Minuten dauert es laut BYD, bis die Batterie wieder zu 80 Prozent gefüllt ist.

Ein Drittel Treibhausgase durch TaxisAußerdem will die Stadtverwaltung dafür sorgen, dass der Strom für die Ladestation so bald wie möglich ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen kommt. Wann das allerdings soweit ist, steht bisher nicht fest.

Die 20 grünen Taxis werden nach Angaben des Blogs Business Green von dem Chauffeurdienst Thriev betrieben. Schon im Juli sollen weitere 50 Fahrzeuge in Betrieb genommen werden.

Die grünen Taxis sind ein erster Schritt, Londons Taxiflotte umweltfreundlicher zu machen. Nicht ohne Grund hat Bürgermeister Johnson sich zum Ziel gesetzt, dass bis spätestens 2018 alle Taxis der britischen Metropole emissionsfrei sein müssen. Nach Angaben seines Büros, verantworten Taxis rund ein Dritter der Treibhausgase, die in London ausgestoßen werden.

Der in Deutschland eher unbekannte chinesische Hersteller BYD hatte sich in einem öffentlich ausgeschriebenen Wettbewerb gegen namhafte Unternehmen wie Nissan und Platzhirsche wie die London Taxi Company durchgesetzt. Hinter BYD, was Build Your Dreams (dt. Bau dir deine Träume) bedeutet, steckt allerdings kein Geringer als der US-Starinvestor Warren Buffet.

Die Taxis von BYD, die unter dem Namen e6 mini cabs in London ihren Dienst tun, sind schon seit längerem in einer anderen Metropole im Einsatz: Seit Mai 2013 kutschieren in Hong Kong 45 BYD-Wagen emissionsfrei Kunden durch die Stadt.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%