Upcycling: So machen Designer aus Abfall schicke Möbel

Upcycling: So machen Designer aus Abfall schicke Möbel

von Jonas Gerding

Immer mehr Startups lassen sich von der DIY-Szene inspirieren. Weinkisten, Seesäcke und andere Alt-Materialien werden zu stylischen Möbeln.

Was als eine kleine Bewegung Begeisterter Bastler begann, wird zunehmend zum Geschäftsmodell kreativer Macher: Upcycling. Die Aufwertung von ausrangierten Materialien ist gerade dabei, die Welt der Designer, Handwerker und Architekten umzukrempeln. Das zeigt ein Blick in die Kataloge der Fachmessen oder ein Besuch des Berliner "Museums der Dinge", das der Entwicklung jüngst die Ausstellung "Transformationen" gewidmet hat.

Als wir bei WiWo Green neulich in einer Aktion Leser nach Do-It-Yourself- und Upcycling-Ideen gefragt haben, kamen als Antwort prompt auch Hinweise auf inspirierende Designer, die Altes in schicke Möbeln verwandeln. Deren spannende Einfälle wollen wir Ihnen nicht vorenthalten - denn sie reichen vom Einsatz von Paletten, Flugzeugtrolleys bis hin zu dem Anspruch, soziale Werkstätten in die Herstellung der Möbel einzubinden.

Anzeige

Inklusion durch Inspiration

Vor drei Jahren gründete Marc Rexroth das Kölner Unternehmen Reditum. Nachhaltigkeit wollte er nie nur auf ökologische Aspekte reduzieren. Deshalb machte er sich daran, ausrangierte Materialien in Möbel umzuwandeln und stellte auch sozialen Werkstätten seine Arbeit vor. Unter anderem übernehmen nun behinderte Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt bisher keine Chance haben, die wichtige Handarbeit.

Aus Dielen, die einst im Gerüstbau verwendet wurden, bauen sie Holztische für das Esszimmer. Seesäcke, die an Bord von Armeeschiffen über die Weltmeere gefahren sind, werden mit recyceltem Styropor und Schaumstoff in Sitzsäcke umgewandelt und aus Teilen von Einwegpaletten entstehen Regale, Bett- und Couchtische. Zusammengehalten werden sie von kaputten Fahrradschläuchen. Immer wieder finden sich Spuren der ehemaligen Nutzer auf den Möbeln: Kerben und Schrammen, aber auch die Aufdrucke von Firmen.

DIY für Einsteiger

Dass sich eine alte Obst- oder Weinkiste irgendwie in einen Beistelltisch verwandeln lässt, halten sicherlich viele für möglich. Aber wer wagt sich schon daran? Oft fehlt es am Know-How und den richtigen Werkzeugen.

Die Macher von Ekomia wollen genau jene Menschen aus der Reserve locken, denen Do-It-Yourself und Heimwerken bislang eine Nummer zu ambitioniert erschien. Auf ihrer Homepage lässt sich Bau-Anleitungen herunterladen und das nötige Zubehör wie Poliervlies, Wachs, Farbe und Rollen bestellen.

Anregungen für diesen Beitrag haben wir im Rahmen unserer Leser-Aktion "Upcycling und DIY: WiWo Green sammelt kreative Ideen" bekommen. Haben Sie noch etwas Selbstgemachtes aus ausrangiertem Material in petto? Schicken Sie gerne bis zum 30. Juni Bilder, Links und Infos an jonasgerding(at)gmail(punkt)com. Wir stellen die kreativsten Ideen vor.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%