Wohn-Ei: Energieautark leben auf acht Quadratmetern

Wohn-Ei: Energieautark leben auf acht Quadratmetern

von Robert Habi

Ein Zimmer, Küche und Bad mit eigener Strom- und Wasserversorgung zum Mitnehmen bitte! Die Ecocapsule macht es möglich.

So kompakt und trotzdem schick war nachhaltiges Wohnen wohl noch nie: Die Ecocapsule ist eine Art Mikrowohnung für Autarkie-Fans. Wir haben bei WiWo Green schon häufiger nachhaltige und ungewöhnliche Behausungen vorgestellt (energieautarke Wohnwägen, Häuser auf dem Wasser und ein Biohaus), aber so ungewöhnlich wie die Ecocapsule war noch keine Wohn-Idee.

Die Ecocapsule bietet mit acht Quadratmetern Fläche etwa so viel Raum wie eine Schiffskajüte und erinnert äußerlich an eine Raumkapsel oder eben ein riesiges Ei – allerdings mit zwei Fenstern, Solaranlage und einem kleinen Windrad.

Anzeige

Die Entwickler des slowakischen Architekturbüros Nice Architects in Bratislava haben beim Design radikal Platz gespart, bieten dafür aber erstaunlich viel Wohnkomfort: Fließend Wasser, Strom und ein bequemes Bett. Sogar eine kleine Kochnische, ein Bad mit Dusche und einem Kompost-WC sowie Stauraum sind vorhanden.

Cleveres DesignWas das Wohn-Ei laut laut den Erfindern von einem herkömmlichen Wohnwagen unterscheidet, ist die Unabhängigkeit von jeglicher Infrastruktur.

Strom aus dem öffentlichen Netz braucht der Ecocapsule-Bewohner nicht. Das an einem der schmalen Enden montierte Windrad hat 750 Watt Leistung, die Solarmodule auf dem Dach kommen auf 600 Watt. Der so gewonnene Strom wird in einem 10 kWh-Speicher gesammelt. Diese Strommenge könnte einen gewöhnlichen Haushalt rund einen Tag lang versorgen.

Auch bei der Wasserversorgung ist die Ecocapsule autark. Die auffällige Eiform dient dabei als Wasserablauf. Regenwasser fällt auf die Oberfläche, fließt an ihr entlang und sammelt sich in einem Behälter unter dem Boden. Ein Filter bereitet das Wasser trinkbereit auf.

Was fehlt? Keine Angaben machen die Hersteller zum Beispiel über die Versorgung des Herdes. Mit der Leistung eines Batteriespeichers kann man einen Herd normalerweise nicht betreiben und somit wäre man wieder abhängig von Gasflaschen. Auch ein Entsorgungskonzept für den Müll sucht man vergebens.

Freie PlatzwahlAbgesehen davon scheint die futuristische Behausung tatsächlich größtmögliche Autarkie zu bieten. Erst recht weil Nice Architects versprechen, dass das Ei überall hin verschifft oder transportiert werden kann.

Ein Häuschen am Strand? Ist damit kein Problem. Die Ecocapsule wiegt etwa 1,5 Tonnen, misst 4,5 mal 2,4 mal 2,5 Meter und passt auf handelsübliche Anhänger für PkW.

Wie teuer die Designer ihr eiförmiges Häuschen verkaufen, wollen sie noch Ende dieses Jahres verraten. Dann soll die Ecocapsule bestellfertig sein. Geplant ist bis Ende nächsten Jahres auch eine Variante auf Rädern, schreiben die Architekten auf ihrer Seite.

Dem bei uns bereits vorgestellten energieautarken Wohnwagen macht die Kapsel also hauptsächlich in Sachen Kompaktheit und futuristischem Design Konkurrenz, wie diese Bilder zeigen:

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%