News: Bundesregierung verpasst Solarziel

News: Bundesregierung verpasst Solarziel

von Anna Gauto

Hamburg bekommt Ökoampeln, Deutsche könnten hunderte Euro Stromkosten sparen und weitere Meldungen.

Solarenergie: Die Bundesregierung wird in diesem Jahr ihre Ziele beim Ausbau der Solarenergie verfehlen. Sie bleibt deutlich unter dem Zubauplan von 2,5 Gigawatt bei Photovoltaikanlagen. Nach Angaben des Solar-Branchenverbands BSW wurden bislang in diesem Jahr Solarstromanlagen mit lediglich 1,7 Gigawatt Leistung installiert. Es könnten noch etwa 0,3 Gigawatt hinzukommen. (Stern und Süddeutsche Zeitung)

Energienetze: Die EU will Milliarden Euro für den Ausbau von Breitband- und Energienetzen ausgeben. Ob der Plan der EU-Bürokratie aufgeht, mit 21 Milliarden Euro das 15fache an Unternehmensinvestitionen zu mobilisieren, ist jedoch fraglich. (Golem)

Anzeige

Strompreis: Deutsche könnten mehrere hundert Euro Stromkosten sparen, wie aus dem Stromspiegel des Bundesumweltministeriums hervorgeht. Demnach sei fast die Hälfte des Stromverbrauchs vermeidbar. (Focus)

Müllvermeidung: Jährlich landen nach Berechnungen der Verbraucherzentrale in Deutschland rund 6,4 Milliarden Pappbecher samt Plastikdeckel im Abfall. Mit einer Kampagne für Mehrweg-Kaffeebecher will die Verbraucherzentrale Hamburg die zunehmende Müllflut durch den beliebten "Coffee to Go" jetzt eindämmen. (Die Zeit)

Erneuerbare Energien: Laut einer Studie der Agentur für Erneuerbare Energien löst Bayern Brandenburg beim Ausbau der Erneuerbaren ab. Das liege vor allem an neuen Solaranlagen, Holzhackschnitzelheizungen und Wärmepumpen. (Tagesschau)

Hamburg: Die Stadt im Norden bekommt Ökoampeln. Die 123.000 Laternen und über 1750 Verkehrsanlagen sollen auf Öko-Strom umgestellt werden. (Hamburger Abendblatt)

Elektromobilität: Der Verkauf von Elektroautos in Deutschland kommt nur schleppend voran. Nach Angaben der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) wurden zum Jahresende nur 24.000 Fahrzeuge verkauft. (Focus und Handelsblatt)

Erdöl: Vor dem heutigen Opec-Treffen in Wien rutscht der Ölpreis auf den tiefsten Stand seit vier Jahren. Die Sorten Brent und WTI kosten so wenig wie seit Jahren nicht mehr. (Der Spiegel)

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%