News: Gabriel will alte Kohlekraftwerke abschalten

News: Gabriel will alte Kohlekraftwerke abschalten

von Benjamin Reuter

Wärmster Winter seit Beginn der Messungen, Paris setzt Tempolimit wegen Smog und weitere Meldungen.

Energiewende: Die schmutzigsten Kohlekraftwerke sollen vom Netz. Wirtschaftsminister Gabriel will ihren Betrieb unrentabel machen. Beim Thema Stromtrassen riskiert er neuen Streit mit CSU-Chef Seehofer. (Süddeutsche Zeitung)

Elektromobilität: Forscher aus den USA und China haben einem eher ungewöhnlichen Vorteil von E-Autos nachgespührt: Nämlich dem, dass sie weniger Wärme abgeben als ihre Pendants mit Verbrennungsmotor und damit weniger zur Erhitzung von Städten beitragen. Würden keine Benziner mehr in Metropolen fahren, müssten demnach Klimaanlagen seltener laufen. (Eurekalert)

Anzeige

Klimawandel: Der vergangene Winter war der wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Das zeigen Zahlen von US-Forschern. (Thinkprogress)

Paris: Die Stadt leidet unter einer starken Feinstaubbelastung. Autos dürfen nur noch mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometer pro Stunde fahren. (The Guardian)

Kunststoff: Untersuchungen zeigen, dass Kunststoffe mit Zusätzen, die bewirken sollen, dass sie schneller verrotten als herkömmliches Plastik, dies nicht tun. Bis Plastik sich auflöst, kann es Jahrzehnte dauern. (Environment 360)

Gezeitenstrom: In Großbritannien sollen sechs große Kraftwerke entstehen, die den Strom der Gezeiten in Elektrizität umwandeln. Die Regierung überlegt nun, ob sie das Projekt unterstützt. (Bloomberg)

Japan: Während Japans Regierung und der AKW-Betreiber Tepco sich um das Hochfahren der abgeschalteten Atommeiler bemühen, droht eine Renaissance der klimaschädlichen Kohle. Wie sich Japan in der Energiewende verheddert. (WirtschaftsWoche)

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%