News: Großbritannien öffnet Tür für Fracking

News: Großbritannien öffnet Tür für Fracking

von Benjamin Reuter

Tesla will Kellerbatterie für Solarstrom anbieten, mehr Widerstand gegen Stromtrassen und weitere Meldungen

Fracking: Derzeit machen sich Politiker in Großbritannien darüber Gedanken, ob und wie auf der Insel Schiefergas gefördert werden soll. Ein erster Gesetzesentwurf sieht vor, dass auch unter Nationalparks mit dem Frackingverfahren Erdgas gefördert werden könnte. (Guardian)

Energiewende: Der Widerstand gegen geplante Stromtrassen wächst - sehr zum Ärger von Wirtschaftsminister Gabriel. Der Vizekanzler kritisiert Hessens Ministerpräsidenten Bouffier, der die SuedLink-Leitung infrage gestellt hatte. (Spiegel)

Anzeige

Unternehmen: Die Auswirkungen der Energiewende in Deutschland will der Energiekonzern RWE durch Innovationen auffangen. "Drei unserer vier Geschäfte sind gesund und ausbaufähig", sagte RWE-Vorstandschef Peter Terium im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". (Finanzen.net)

Unternehmen II: Der E-Autobauer Tesla könnte demnächst auch Batterien für Privatpersonen anbieten, um Sonnenstrom zu speichern. Schon in sechs Monaten könne die Produktion der Akkus beginnen, sagte Tesla-CEO Elon Musk. (Gas2.org)

Unternehmen III: Die Hinweise auf ein Auto-Projekt des kalifornischen IT-Konzerns Apple verdichten sich. Hunderte Mitarbeiter sollen nach Informationen des “Wall Street Journal” unter dem Codename “Titan” an einem Elektroauto arbeiten. Zudem werbe Apple immer mehr Ingenieure von Tesla ab – an die 50 hätten laut Tesla-CEO Elon Musk bereits die Seiten gewechselt. (Electrive Net)

Mobilität: In Japan gibt es mittlerweile mehr Ladepunkte (also Steckdosen an einer Ladesäule) für Elektroautos als Tankstellen für herkömmlichen Sprit. 40.000 Stromzapfsäulen stehen 34.000 herkömmlichen gegenüber. (Reneweconomy)

Zwölf Wege in die Apokalypse: Forscher der Universität Oxford haben sich angesehen, aus welchen Gründen die Menschheit auf der Erde ausgelöscht werden könnte. Die Möglichkeiten reichen von einem nuklearen Krieg bis hin zu einer "Ökokatastrophe". (Independent)

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%