News: Japan testet schnellsten Zug der Welt

News: Japan testet schnellsten Zug der Welt

von Benjamin Reuter

Südafrika bestellt acht Atomkraftwerke in Russland, Bürger bauen eigenes Umspannwerk und weitere Meldungen.

Hier, wie an jedem Werktag, unsere internationale Presseschau:

Mobilität: In Deutschland ist der Transrapid nicht über eine kurze Teststrecke hinausgekommen, doch die Japaner glauben an die Technik der Magnetschwebebahn und testen schon länger einen sogenannten Maglev-Zug (kurz für Magnetic Levitation). Noch in diesem Jahr soll der Bau einer knapp 300 Kilometer langen Strecke zwischen Tokyo und Nagoya beginnen, die der Zug mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 Kilometern in der Stunde befahren wird. Die Kosten des Projekts: 47 Milliarden Dollar. (Bloomberg und Gizmodo)

Anzeige

Innovation: Solarstrom ist nur tagsüber verfügbar und lässt sich kaum speichern. Die künstliche Photosynthese könnte beide Probleme lösen. Ein Prototyp, der Sonnenlicht in Wasserstoff umwandelt, weckt Hoffnungen auf eine baldige Umsetzung. (Spiegel)

Atomkraft: Südafrika hat bei dem russischen Unternehmen Rosatom acht Kernkraftwerke bestellt. Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma verhandelte den Deal angeblich direkt mit Russlands Präsident Vladimir Putin. Das Investitionsvolumen soll bei rund 27 Milliarden Dollar liegen. (Bloomberg)

Energiewende: Bürger aus fünf Landgemeinden an der dänischen Grenze investieren 25,4 Millionen Euro in einen der größten Windparks Deutschlands – und bauen ein eigenes Umspannwerk. (SHZ)

Klimawandel: Die Einschätzung der Wissenschaftler beim Thema Ruß, der meist aus Holzöfen in Entwicklungsländern entweicht und auch bei Waldbränden entsteht, schwankt erheblich. Manche halten ihn für ein stark unterschätzten Klimakiller, weil er die Erderäwrmung verstärkt. Eine aktuelle Studie allerdings beteuert, dass die Wirkung überschätzt worden sei. (Guardian)

Unternehmen: Großbritannien könnte sich gegen eine Verkauf der RWE-Ölbohrtochter Dea an einen russischen Oligarchen aussprechen. Dabei hat die Bundesregierung dem Geschäft schon zugestimmt. (Handelsblatt)

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%