Rückblick: Was diese Woche wichtig war

Rückblick: Was diese Woche wichtig war

von Sebastian Matthes

Wie riskant ist Fracking? Heizkosten sparen, Autos werden bei jungen Menschen uncool: Die wichtigsten Texte bei WiWo Green.

Eine diffuse Angst geht um. Es geht um vergiftetes Grundwasser, Erdbeben und Energiekonzerne. Ein Stoff für Albträume und Hollywoodfilme: Es geht ums Fracking. Nichts hat die grüne Wirtschaft vergangene Woche intensiver beschäftigt als die Nachricht, dass die Bundesregierung die Förderung unkonventioneller Gasreserven in Deutschland unter strengen Bedingungen (wieder) zulassen will.

Zu Recht gibt es Bedenken gegen das Verfahren, weil Bergleute dafür eine Flüssigkeit mit Substanzen in den Boden pumpen, die in hoher Konzentration giftig sind.

Anzeige

Dennoch deutet viel darauf hin, dass sich die befürchteten Umweltprobleme des Frackings beherrschen lassen. Das sagen nicht nur die Umweltexperten des Helmholtz-Zentrums. Das bestätigt auch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in einer umfangreichen Studie. Die Fakten stehen daher in einem merkwürdigen Missverhältnis zu dieser seltsam aufgewühlten Debatte.

Dabei stellt sich viel eher die Frage, wie wir in einem beginnenden Zeitalter billiger Energie mit dem Klimaproblem umgehen. Nach einigen Jahren Stagnation erwarten Forscher für die nächsten Jahre kräftige Temperatursprünge. Während wir nun den Abbau unkonventioneller Gasreserven regeln, brauchen wir auch eine Reform des Emissionszertifikate-Handels. Über diesen Zusammenhang wird noch viel zu selten gesprochen.

Welche Dinge Sie über den Klimawandel und die Risiken des Frackings noch wissen müssen, erfahren Sie tagesaktuell bei WiWo Green.

Mit den besten Wünschen für das Wochenende grüßt Sie,

Sebastian MatthesRedaktionsleiter WiWo Green

P.S.: Ganz besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen die GreenTec Awards, die WiWo Green in diesem Jahr zum ersten Mal präsentiert - eine der wichtigsten Auszeichnungen für grünes Wirtschaften und den Einsatz von Umwelttechnologien. Bewerben Sie sich mit Ihrem Projekt noch bis zum 31. März!

Was bei WiWo Green vergangene Woche außerdem wichtig war:Leihfahrräder, Carsharing, Bus und Bahn – eine neue Studie zeigt: Immer weniger junge Deutsche nutzen ein eigenes Auto.

In einer neuen Werbe-Kampagne stellt der Outdoor-Ausrüster Patagonia unser Wirtschaftssystem infrage. Das Porträt einer Firma, von der viele etwas lernen können?

Eine neue Bewegung jenseits von Bio will die Art verändern, wie wir uns ernähren. Dafür wird es höchste Zeit schreibt Zukunftsforscher Eike Wenzel.

Die Heizkosten steigen rapide. Das Berliner Startup Futurewatt will mit einem Online-Portal Verbrauchern helfen, die Kosten zu senken.

Philips will Elektronikschrott drastisch minimieren: Wie das genau gehen kann und warum Nachhaltigkeit gut für den Umsatz ist, erklärt Philipps-Nachhaltigkeits-Chef Simon Braaksma im WiWo-Green-Interview.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%