Blubel: Kluge Klingel hilft als Fahrrad-Navi aus

Blubel: Kluge Klingel hilft als Fahrrad-Navi aus

Bild vergrößern

Die smarte Klingel von Blubel. (Foto: Blubel)

von Hendrik Bensch

Eine smarte Fahrradklingel soll dank Smartphone-Verbindung künftig in Echtzeit den besten Weg herausfinden und anzeigen.

Wer mit dem Rad unterwegs ist und den Weg nicht kennt, muss häufig auf der Karte oder dem Smartphone nachschauen. Mittlerweile gibt es ein paar Navigationssysteme fürs Fahrrad. Mit Blubel kommt Ende des Jahres eine ganz neue Variante im Fahrradklingelformat auf den Markt, die auch vor Gefahren auf der Strecke warnt.

Blubel sieht zunächst aus wie eine gewöhnliche Fahrradklingel. Auf der Oberseite hat sie jedoch farbige LED-Lampen, die ringförmig angebracht sind. Sie zeigen aber nicht nur an, in welcher Richtung das Fahrtziel ist. Sie machen den Fahrer auch darauf aufmerksam, wenn die nächste Abbiegung naht oder wenn man eine verpasst hat. Und sie blinken gelb, wenn eine gefährliche Stelle naht.

Anzeige

Ihre Informationen bekommt die Navi-Klingel vom Smartphone, das per Bluetooth mit der Klingel kommuniziert. Bevor man losfährt, gibt man in der Smartphone-App das Ziel ein und kann dann zwischen unterschiedlichen Strecken wählen. Dadurch können Radler zum Beispiel Strecken mit Baustellen oder starker Luftverschmutzung umfahren.

Blubel sendet aktuelle Streckeninfos

Das Besondere an der Navigations-Klingel: Die Fahrer verbessern die Strecken laufend. Wenn nämlich ein Fahrer klingelt oder plötzlich stoppt, nutzt die Software im Hintergrund diese Information, um die Strecken anzupassen – und dadurch mögliche Gefahrenpunkte zu umfahren.

Blubel erkennt außerdem, wenn Fahrradfahrer in einer Straße nur langsam vorankommen – und ändert dann gegebenenfalls den Fahrtweg. Wer will, kann Blubel im Nachhinein auch darüber informieren, warum er die Klingel benutzt hat. Durch dieses lernende Klingelsystem unterscheidet sich Blubel von anderen Fahrrad-Navigationssystemen wie BeeLine oder Hammerhead.

Bild vergrößern

Bester Weg, Gefahren, verfahren - die Klingel hilft in vielen Situationen weiter. (Foto: Blubel)

So wie auch gewöhnliche Fahrradcomputer, zeigt Blubel die Fahrtzeit, Streckenlänge, Durchschnittsgeschwindigkeit und Kalorienverbrauch an. Vergessliche können per App außerdem nachschauen, wo sie ihr Fahrrad abgestellt haben. Das Aufladen des Klingel-Akkus läuft per Mini-USB und soll rund zwei Wochen reichen.

Bei der Entwicklung hat das Navi-Startup mit der Europäischen Weltraumbehörde ESA zusammengearbeitet. Die finale Version der smarten Fahrradklingel soll im Dezember fertig sein. Um das Produkt zu finanzieren und weitere Anregungen für die finale Version zu bekommen, läuft derzeit noch eine Kickstarter-Kampagne.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%