Energie: Erneuerbare liefern bald doppelt soviel Strom wie Kernkraftwerke

Energie: Erneuerbare liefern bald doppelt soviel Strom wie Kernkraftwerke

von Benjamin Reuter

Der Anteil Erneuerbarer am Strommix wächst weltweit rapide. Schon 2016 überholen sie Atom- und Gaskraftwerke.

In Deutschland beginnt nach den jüngsten Berechnungen der Bundesnetzagentur erneut die Debatte um die steigenden Kosten der Energiewende. Eher unbemerkt aber jagt die Energieerzeugung aus Wind, Sonne, Wasser und Biomasse weltweit von einem Rekord zum nächsten. Nun hat die Internationale Energieagentur (IEA) in die Zukunft geschaut (hier die Untersuchung als PDF) und sich mit der weltweiten Energieversorgung in den kommenden fünf Jahren beschäftigt.

Das Ergebnis: Schon im Jahr 2016 werden erneuerbare Energieträger doppelt so viel Strom produzieren wie Atomkraftwerke und genauso viel Elektrizität liefern wie Gaskraftwerke. Schon vergangenes Jahr flossen rund die Hälfte aller Energie-Investitionen weltweit in den Ausbau der Erneuerbaren.

Anzeige

Wie die IEA-Studie vorhersagt, wird der grüne Energiesektor in den kommenden Jahren auch weiterhin das stärkste Wachstum haben. Schon jetzt sinken die Installationskosten für Wind- und Solaranlagen durch die steigenden Produktionszahlen bei der Technik rapide.

2018 wird dann, laut IEA, weltweit schon ein Viertel der Elektrizität aus Wind, Wasser, Sonne oder Biomasse gewonnen. Dabei werden vor allem Wasserkraftwerke eine bestimmende Rolle spielen. Inzwischen sind aber nicht nur günstige Wasserturbinen eine echte Alternative zu fossilen Kraftwerken, sondern auch Windanlagen. Sie liefern zum Beispiel in Ländern wie Brasilien, Neuseeland, Mexico und Südafrika heute schon genauso günstig Strom wie Kohle- oder Gaskraftwerke.

Und das sind die Entwicklungen der grünen Energieträger bis 2018 im Einzelnen:

 

 

 

 

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%