Energie: Schottland baut weltweit größtes Wellenkraftwerk

Energie: Schottland baut weltweit größtes Wellenkraftwerk

von Benjamin Reuter

Das Meer wird zur Energiequelle. Nun will Schottland mit der Kraft der Wellen 30.000 Haushalte mit Strom versorgen.

Dass das Meer eine riesige Energiequelle ist, wissen nicht nur diejenigen, die sich mit Offshore-Windkraft beschäftigen. Zu den Möglichkeiten, die derzeit in ersten Projekten realisiert werden, gehören auch Osmose-, Strömungs- oder Wellenkraftwerke.

Allein das Potenzial des Stroms aus Meeresströmungen schätzt der französische Energieversorger EDF europaweit auf 30 Terawattstunden pro Jahr – so viel, wie sechs bis acht Millionen Haushalte verbrauchen.

Anzeige

In Schottland will man nun aber die Kraft der Wellen in großem Stil zur Energiegewinnung nutzen. Kürzlich gab die Regierung bekannt, ein erstes Wellenkraftwerk mit 40 Megawatt Leistung zu bauen. Das genügt immerhin, um ungefähr 30.000 Haushalte mit Energie zu versorgen. Wenn das Wellenkraftwerk den Betrieb aufnimmt, wird es das größte weltweit sein. 2018 soll es so weit sein. Die Technik liefert das schottische Unternehmen Aquamarine Power.

Der Anlagenbauer hat derzeit schon eine seiner als Oyster (also Auster) bezeichneten Wellenfänger im Testbetrieb. Um auf die 40 Megawatt Gesamtleistung  zu kommen, werden allerdings 40 bis 50 der Anlagen benötigt. Der Vorteil allerdings: Im Gegensatz zu Solar- und Windanlagen liefern sie durchgängig Strom.

Und so funktioniert die Technik: An der Wasseroberfläche schwimmt eine Art Boje, die als riesiger Hebel funktioniert. Von den Wellen vor- und zurückbewegt, pumpt sie Meerwasser durch eine Pipeline an Land. Dort treibt das Wasser wiederum eine herkömmliche Turbine an und produziert Strom. Es können auch mehrere Anlagen zusammengeschaltet werden.

Wie hoch das Invetitionsvolumen des Wellenprojektes vor der schottischen Küste ist, gaben die Projektpartner noch nicht bekannt. Für Schottland ist dieses Projekt aber wohl nur ein Anfang: Das Land besitzt rund zehn Prozent des europäischen Wellenenergiepotenzials.

 

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%