Größte Solaranlage der Welt: Spatenstich für das vierte Kraftwerk

Größte Solaranlage der Welt: Spatenstich für das vierte Kraftwerk

Bild vergrößern

Das Solarkraftwerk Noor 3 in der Nähe von Ouarzazate (Marokko), aufgenommen am 1. April 2017 von einem Flugzeug aus.

In Marokko entsteht der größte Solar-Komplex der Welt. Nun beginnt der Bau des vierten Kraftwerks. Die deutsche KfW beteiligt sich mit einem millionenschweren Kredit. Pro Jahr sollen 800.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Mit dem ersten Spatenstich hat in Zentralmarokko der Bau des vierten Kraftwerks für den größten Solarkomplex der Welt begonnen. Die Anlage nahe der Stadt Ouarzazate solle Anfang 2018 in Betrieb genommen werden, teilte die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) am Montag mit. Die KfW hatte für den Bau des Kraftwerks ein Darlehen von 60 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Bild vergrößern

König Mohammed VI. von Marokko (2.v.l) und der Chef der Marokkanischen Agentur für Solarenergie, Mustapha Bakkoury (r) besichtigen in Ouarzazate das Solarkraftwerk.

Der gesamte Komplex soll 2019 fertig sein und 580 Megawatt Leistung liefern. Das entspricht der KfW zufolge dem benötigten Strom für 1,3 Millionen Menschen und einer Einsparung des Ausstoßes von 800.000 Tonnen CO2 im Jahr.

Anzeige

Strom aus Sonnenenergie ist in Marokko etwas Neues. Das Land verließ sich bisher weitgehend auf Kohle, Öl und Gas. Aber König Mohammed VI. und seine Regierung haben entschieden, die Produktion von Ökostrom aus Wind, Sonne und Wasserkraft schnell auszubauen: 52 Prozent erneuerbare Energien bis 2030 sind das Ziel.

Auf der Weltklimakonferenz kündigte Marokko mit fast 50 anderen Staaten an, bis spätestens 2050 komplett auf erneuerbare Energien zu setzen. Deutschland peilt derzeit 55 bis 60 Prozent bis 2035 an.

PremiumVom Winde verweht Woran Merkels Energiewende scheitert

Das Prestigeprojekt der Bundesregierung ist gescheitert. Strom ist politisch aufgeladen in Deutschland, viel zu teuer – und pseudogrün, denn wir erreichen nicht einmal unsere Klimaziele. Wir müssen umsteuern. Schnell.

Scheiternde Wende: Zu teuer, zu bürokratisch, zu klimaschädlich: die energiepolitische Stümperei der Bundesregierung. Quelle: Foto: Getty Images, Illustration: WirtschaftsWoche
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%