Hingucker: Diese Fahrradkonzepte sind zu verrückt, um gebaut zu werden

Hingucker: Diese Fahrradkonzepte sind zu verrückt, um gebaut zu werden

von Benjamin Reuter

Bikes zum Gehen, aus Pappe, in Koffergröße: Diese Räder schaffen es nie auf die Straße - sehenswert sind sie aber.

Wir bei WiWo Green stehen Innovationen grundsätzlich offen gegenüber. Und auch Fahrradfahren finden wir eine super Sache. Pedalieren, statt mit dem Auto im Stau zu stecken, hilft der Gesundheit und der Umwelt. Bei dem Projekt Fliz, einem Gehfahrrad, fragen aber auch wir uns: Wozu ist das Ding gut?

1. Das GehfahrradVielleicht ist das in diesem Fall auch einfach die falsche Frage. Entwickelt wurde das Konzept des Fliz von Tom Hambrock und Juri Spetter aus Halle an der Saale. Mit ihrer Idee sorgten sie schon 2011 für Aufsehen, als sie für ihren Entwurf in Taipeh einen Designpreis gewannen. 2012 gingen die Bilder des Gehfahrrades dann durch die Medien. Seitdem ist es ruhig geworden um die Designer aus Halle. Eine E-Mail-Anfrage zum Stand des Projekts ließen die Studenten unbeantwortet.

Wie das Fliz funktioniert, zeigt dieses Video:

Anzeige

2. Bike aus PappeIm Sommer 2012 ließ sich der Israeli Izhar Gafnis erstmals auf seinem Pappfahrrad filmen. Rahmen, Felgen, Sattel, Lenker – nahezu alles daran ist aus Pappe. Die Räder sind mit Gummi aus recycelten Autoreifen ummantelt und kommen ohne Luft aus. Als Kette dient ein Keilriemen, der das Hinterrad über einen Metallring antreibt.

Einzig die Bremsen und die Pedale sind noch aus anderem Material. Gegen Nässe und Feuer ist die Pappe schließlich mehrfach mit Speziallack überzogen. Nach drei Jahren Entwicklungszeit wollte Gafnis vergangenes Jahr dann zwei Millionen Dollar (!) per Crowdfunding für die Produktion des Papprades einsammeln - und scheiterte kläglich. Halbwegs alltagstauglich scheint das Fahrrad aber tatsächlich zu sein, wie hier zu sehen ist:



Izhar cardboard bike project from Cardboard Technologies on Vimeo.

3. Das OneKonzepte für Klapp- und Falträder gibt es viele. Mit dem Urb-E haben wir kürzlich eine spannende Idee vorgestellt. Etwas älter ist das Konzept für das One vom britischen Designer Thomas J Owen. Gebaut wurde ist es nie (vielleicht weil die Kette fehlt?), aber vielleicht gelingt es einem Tüftler in Zukunft, ein Fahrrad ähnlich transportabel zu gestalten.

Dem Autor auf Twitter folgen:// !function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0];if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src="//platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");//

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%