Kombitarif: Solar-Kohle-Kopplung soll indischen Strom preiswert machen

Kombitarif: Solar-Kohle-Kopplung soll indischen Strom preiswert machen

von Wolfgang Kempkens

Strom aus Solar und Kohle wird in Indien nun zusammen verkauft, um Solarenergie aus den Kinderschuhen zu helfen.

In Ländern wie China oder den USA ist Solarstrom längst wettbewerbsfähig. Andere Staaten hingegen beginnen erst damit, sich die Erneuerbaren zu erschließen. Etwa Indien.

Der zweitgrößte Staat der Erde hat derzeit Probleme, den relativ teuren Solarstrom zu verkaufen. Ohne einen entsprechenden Markt dürften sich die Pläne der Regierung, gigantische Solarparks zu errichten, deutlich erschweren.

Anzeige

Während in Deutschland die Einspeisevergütung eingeführt wurde, hat sich Indiens Premierminister Narendra Modi eine ganz spezielle Lösung ausgedacht: Er hat das Unternehmen National Thermal Power Corporation (NTPC), den größten Kraftwerksbetreiber im Land, verpflichtet, einen neuen Tarif einzuführen, einen Mix aus den Preisen für Kohle- und Solarstrom.

Mit diesem Kombi-Tarif will Modi seinem ehrgeizigen Ziel, in den nächsten Jahren Solarkraftwerke mit einer Leistung von insgesamt 100.000 Megawatt zu bauen, näher kommen. Zum Vergleich: In Deutschland sind rund 40.000 Megawatt Solar am Netz.

4000 MW Solar in Betrieb, 100.000 sollen es werdenAber Indien steck noch in den Kinderschuhen: Derzeit sind Solarparks mit einer Leistung von gut 4000 Megawatt in Betrieb. Alleine NTPC soll bis 2019 Solarparks mit einer Gesamtleistung von 15.000 Megawatt bauen, meldet Bloomberg. Natürlich wird der Solarstrom so mit der Zeit günstiger – aber nicht aus dem Stand.

„Der niedrigere Preis sichert die Konkurrenzfähigkeit des Solarstroms im Massenmarkt und erleichtert es den Stromverbrauchern, sich für diesen Mix zu entscheiden“, sagt Bharat Bhushan Agrawal, Solaranalyst der Nachrichtenagentur Bloomberg in Indien.

Das Singrauli-Kraftwerk mit sieben Kohleblöcken und einer Gesamtleistung von zwei Megawatt beginnt mit dem Mix-Programm. Der zugehörige Solarpark soll drei Megawatt leisten. Kohlestrom kostet derzeit umgerechnet 2,7 US-Cent pro Kilowattstunde. Gebündelt mit Solarstrom liegt der Preis dann bei 4,7 Cent. Solarstrom allein kostet derzeit zwischen 7,5 und neun Cent pro Kilowattstunde.

Kritiker bemängeln, dass durch dieses Konzept der Betrieb alter Kohlekraftwerke mit hohen Emissionen verlängert wird. Das ergebe keinen Sinn in einer Zeit, in der Solarstrom ohne Subventionierung immer wettbewerbsfähiger werde.

Derzeit baut der deutsche Solarkraftwerksentwickler im Süden Indiens eine der größten Fotovoltaikanlagen des Landes, das sich nach China zu einem der bedeutendsten Solarmodulfertiger der Welt gemausert hat. Es hat eine Leistung von 39 Megawatt. Bisher haben die Wörrstedter in Indien bereits 146 Megawatt ans Netz gebracht.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%