Local Motors: US-Manufaktur will komplettes E-Auto in fünf Tagen bauen

Local Motors: US-Manufaktur will komplettes E-Auto in fünf Tagen bauen

von Tobias Finger

Ein 3D-Drucker, ein Elektromotor, fünf Tage Arbeit - fertig ist der Stromer. Local Motors bringt das Handwerk zurück in den Autobau.

Experten sehen Local Motors als eines der innovativsten Unternehmen der Automobilbranche. Und die Amerikaner tun alles, um diesem Ruf gerecht zu werden: Wie das Startup aus Phoenix im Bundesstaat Arizona kürzlich ankündigte, werde man im September auf der International Manufacturing Technology Show (IMTS) in Chicago ein komplettes Elektroauto bauen. So weit, so unspektakulär. 

Aber ...

Anzeige

... alle Arbeitsschritte, vom 3D-Druck der Einzelteile bis zur ersten Probefahrt, sollen eine Handvoll Monteure über fünf Messetage verteilt durchführen. Schon bei der letzten IMTS, die im Jahr 2012 stattfand, wurde der Rally Fighter von Local Motors, ein Geländewagen, während des insgesamt sechs Tage andauernden Events gefertigt.

Wie gewohnt kommen die Baupläne und die Entwürfe der Einzelteile für den Schnellbau-Stromer aus der riesigen Online-Community von Local Motors, die sich am Co-Creation genannten Entwicklungsprozess beteiligt.

Die Pläne, die in Chicago umgesetzt werden sollen, gehören diesmal zu einem elektrisch angetriebenen Fahrzeug, das den urbanen Verkehrsbedingungen einer Großstadt wie Chicago angepasst sein soll (Entwurf im Aufmacherbild).

In Partnerschaft mit der Association for Manufacturing Technology (AMT), die Interessenvereinigung der Maschinenbauer in den USA, will Local Motors zeigen, dass innovative Fertigung, grüne Antriebstechnik und revolutionäre Entwicklung ein alltagstaugliches Fahrzeug hervorbringen können – bei dem auch noch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Gute Bedingungen und hohe ZieleVor allem wegen des Einsatzes von 3-Druckern und dem offenen Entwicklungsprozess bezeichnet Bonnie Gurney, Kommunikationsdirektorin bei AMT, Local Motors als „erstes disruptives Unternehmen in der US-Automobilbranche seit Jahrzehnten“. Was Bedeutet: Die Tüftler aus Arizona haben laut Gurney das Zeug, den Automarkt umzukrempeln (die kalifornische Autoschmiede Tesla ignoriert sie hier allerdings).

Jay Rogers wiederum, CEO von Local Motors, hat sich und seinem Unternehmen ganz bescheiden die „dritte industrielle Revolution“ zum Ziel gesetzt. Auf der IMTS in Chicago soll der nächste Schritt in diese Richtung getan werden. Wenn dort alle seine Pläne umgesetzt werden, dann ist er seinem Ziel schon wieder ein Stück näher.

Hier noch ein Video, das die Local Motors Idee erklärt:



Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%