Mobilität: Italiener baut Elektroauto, das sich auch im Wohnzimmer laden lässt

Mobilität: Italiener baut Elektroauto, das sich auch im Wohnzimmer laden lässt

von Thiemo Bräutigam

Öffentliche Ladesäulen braucht kein Mensch, glaubt der Autobauer Estrima. Er bietet Batterien to go für seinen Stromer an.

Als Matteo Maestri 2008 die Firma Estrima gründete hatte er ehrgeizige Ziele: Ein Auto für die Stadt ohne Emissionen, Lärm und Spritverbrauch wollte er bauen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Birò bietet eine praktische, ökologische und leise Mobilitätsvariante. Auch die aktuelle Neuerung ist ein Hingucker. Die tragbare Lithium-Ionen Batterie im Rollkoffer-Design.

Während die meisten Hersteller fieberhaft an der Entwicklung langlebiger Batterien mit möglichst hoher Reichweite arbeiten, hat Maestri eine andere Lösung für das Ladeproblem entwickelt.

Anzeige

Die 12 Kilogramm schwere Batterie des Birò lässt sich mit einem einfachen Handgriff aus der Rückseite des Wagens nehmen. Dann kann man sie wie einen Koffer mit Teleskopbügel hinter sich herziehen. Beim Wiederanschluss reicht es, die Batterie in das Fach zu schieben, zusätzliches verkabeln ist nicht nötig.

Die Batterie kann man so mit nach Hause oder ins Büro nehmen. Zum Laden reicht eine einfache Steckdose. Der Hersteller verspricht eine Ladezeit von 4 Stunden. Die Reichweite von 40 Kilometern und eine Geschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde sind nicht atemberaubend, für den Stadtverkehr jedoch ausreichend.

Eine Boost-Funktion soll die maximale Geschwindigkeit erhöhen, nähere Angaben auf wie viel Kilometer pro Stunde macht der Hersteller allerdings nicht.

Der Stadtflitzer hat sehr überschaubare Maße. Mit einer Länge von 1,70m, einer Breite von 1m und einer Höhe von 1,5m ist er fast so kompakt wie ein Roller. Damit soll der Estrima Birò extrem handlich und wendig sein. Das Unternehmen verspricht dem Fahrer, dank einer beinahe gänzlich transparenten Kabine einen guten Überblick. Der Elektromini soll unter 10.000 Euro kosten.

Auch für Autovermieter und Carsharing-Anbieter könnte das Modell interessant sein. Eine leergefahrene Batterie könnte bei der Übergabe einfach mit einer geladenen ausgetauscht und das Auto damit sofort einsatzbereit sein. Ein geparkter Birò mit entfernter Batterie, dürfte auch für Autodiebe uninteressant erscheinen.

Bleibt nur die Frage: Was tun, wenn mal gar keine Steckdose in der Nähe ist?

Nachtrag: Im Text hatten wir zunächst von einem Preis von unter 10.000 Euro gesprochen. Der Preis des Birò inklusive Re-Move-Batterie beträgt jedoch 11.980 Euro. Vielen Dank an die aufmerksamen Leser!

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%