Pump Tire: Der Fahrradreifen, der sich selbst aufbläst

Pump Tire: Der Fahrradreifen, der sich selbst aufbläst

von Felix Ehrenfried

Nachpumpen adé: Dieser Fahrradschlauch könnte die Fahrradpumpe überflüssig machen.

Wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, kennt das Problem: Trotz sorgsamer Pflege des geliebten Drahtesels benötigen seine beiden Fahrradschläuche von Zeit zu Zeit ein wenig frische Luft, selbst wenn kein Loch im Schlauch für einen Plattfuß gesorgt hat.

Denn über die Zeit verlieren Fahrradschläuche an Druck, den immer vollen Fahrradreifen gibt es (noch) nicht. Das will jedoch ein Schweizer Startup schon bald ändern.

Anzeige

So hat das Unternehmen Pump Tire vor wenigen Tagen einen Fahrradschlauch präsentiert, der sich dank eines ausgeklügelten Mechanismus selbst aufpumpt. Das Konzept funktioniert wie folgt: innerhalb des Schlauches findet sich ein weiterer Schlauch der mit einem Ventil ausgestattet ist, das Luft nur einseitig einströmen lässt.

Rollt nun der Reifen über den Untergrund, wird dieser Schlauch zusammengepresst und die enthaltene Luft presst sich durch ein weiteres Ventil am anderen Ende des "Zweitschlauches" in den eigentlichen Fahrradschlauch.

Der dadurch entstehende Unterdruck im Zweitschlauch saugt erneut Luft von außen an und das automatische Nachpumpen geht von vorne los. Hat der eigentliche Fahrradschlauch den gewünschten Druck erreicht, reicht die Energie, die beim Zusammenpressen des Fahrradreifens beim Rollen entsteht, nicht mehr aus und der automatische Aufpumpvorgang ist vorerst beendet. Solange eben, bis der Druck im Fahrradschlauch wieder unter ein gewisses Niveau gefallen ist.

Crowdfunding soll zur Marktreife führenUrsprünglich plante das in Zürich beheimatete Unternehmen, ein gesamtes Laufrad mit der Technik auszurüsten, was jedoch den Nachteil hat, dass bei einem Platten eben das gesamte Rad ausgetauscht werden muss. Nun müsste in solch einem Fall lediglich der Schlauch ausgetauscht oder eben klassisch geflickt werden.

Aktuell planen die Entwickler eine Kickstarter Kampagne, um den selbstaufblasenden Schlauch möglichst schnell zur Marktreife zu bringen. Die Kosten sollen dabei zwischen 30 und 55 US-Dollar (zwischen 27 und 50 Euro) liegen, wie Inhabitat.com berichtet.

Das Konzept des selbstaufblasenden Fahrradschlauchs klingt so einfach wie genial und dürfte gerade für Radler interessant sein, die möglichst wartungsarm unterwegs sein wollen. Wer jeden Morgen vor der Fahrt zum Büro erst einmal den Reifendruck überprüfen muss, dürfte in der Neuentwicklung also eine enorme Erleichterung sehen.

Allerdings schützt der neue Reifen nicht vor klassischen Plattfüßen - ein Reparaturkit oder Ersatzschlauch sollte also gerade bei längeren Fahrradtouren immer im Gepäck dabei sein.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%