Lebensmittel: Das Geschäft mit fragwürdigen Superfrüchten

Lebensmittel: Das Geschäft mit fragwürdigen Superfrüchten

Bild vergrößern

"Drink daily, feel forever" Das verspricht zumindest Pom Wonderful

Granatapfel, Cranberry, Goji oder Acai heißen die neuen "Superfrüchte", mit denen Safthersteller inzwischen Milliarden verdienen. Das Obst soll besonders gesund sein, doch viele der Heilsversprechen sind fragwürdig.

Der Inhalt der kleinen bauchigen Flasche verspricht Unerhörtes: „Sie vs. Sensenmann – 1:0“ oder Ihr Arzt wird Sie vermissen“ prangt bundesweit auf Werbeplakaten. Der Saft selbst leuchtet dunkelrot, genau wie die Kerne des aufgeschnittenen Granatapfels, der daneben liegt.

Voilà, die Kampagne von Pom Wonderful - und der neueste Trend auf dem Getränkemarkt. Denn die Slogans machen es schon deutlich, hier geht es nicht nur um banalen Saft, hier geht es um Gesundheit. Und die soll mit dem täglichen Griff zu der kleinen Flasche geschützt, verbessert, bewahrt werden.

Anzeige

Ein Versprechen, mit dem Pom Wonderful in den USA großen geschäftlichen Erfolg hat. Genau Zahlen rückt das Unternehmen zwar nicht heraus, aber der Umsatz schnellte in den ersten Verkaufsjahren zwischen 2003 und 2006 von 12 auf 91 Millionen Dollar hoch, inzwischen ist die Firma der größte Granatapfelerzeuger der Vereinigten Staaten.

Der Geschmack des Gewinns

Da war der Schritt auf den deutschen Markt nur eine Frage der Zeit. Wir sind nämlich eine Nation von Safttrinkern: 37 Liter schenkte sich der Durchschnittsdeutsche 2009 ein, nirgendwo sonst kommt so viel flüssiges Obst ins Glas. Das schmeckt nach Gewinn.

Hersteller wie Pom Wonderful setzen dabei auf ein Konzept, das bei den Lebensmittelproduzenten weltweit für eine wahre Goldgräberstimmung sorgt: Health Food. Nahrung und Getränke sollen nicht mehr nur einfach gut schmecken – sie sollen den Konsumenten ein besseres, gesünderes Leben bescheren.

Obst statt Medikamente. Der Granatapfel steht in einer Reihe mit exotischen Früchten, denen eine wahre Wunderwirkung attestiert wird: Sein Saft soll gegen Arterienverkalkung schützen, das Risiko für verschiedene Krebserkrankungen senken, gegen Potenzschwierigkeiten helfen. Die Acai-Beere, auf südamerikanischen Palmen wachsend, soll schlank machen, den Schlaf verbessern, die Haut verjüngen und den Alterungsprozess verlangsamen. Gojibeeren aus China wiederum stärken angeblich das Immunsystem, fördern die Konzentrationsfähigkeit und senken den Cholesterinspiegel. Zusammen mit der Acerola-Kirsche und der Cranberry, einer amerikanischen Verwandten der Heidelbeere, bilden die drei die Frucht-Phalanx der so genannten Superfruits - ein Begriff, den sich die Marketingabteilungen der Lebensmittelkonzerne ausdachten, nachdem 2004 das amerikanische Landwirtschaftsministerium eine Rangliste für gesunde Obstsorten veröffentlichte.

Denn die Superfrüchte haben ein riesiges Marktpotential: Datamonitor, das weltweit Trends beobachtet, erklärte sie zu eine der zehn wichtigsten Entwicklungen bei den Konsumgütern und prognostizierte, dass bis 2011 10 Milliarden Dollar mit Granatapfel, Acai & Co. umgesetzt werden. Bereits jetzt gibt es im Supermarktregal die unterschiedlichsten Getränke, die auf diesen Trend setzen: Amecke fügt seinem „Antioxidantien“-Saft Granatapfel bei, Lipton nennt seine Eistee-Geschmacksrichtungen Cranberry und Granatapfel „Superberry“, von Chiquita gibt es einen „Superfruit“-Fruchtshake mit Acai und Granatapfel, die deutsche Konkurrenz von true fruits mixt Goji-Beeren in ihren „Detox“-Smoothie, der Energydrink „28“ enthält Acaibeerensaft.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%