Schnelleres Internet: Superschnelles WLAN dank Terahertz-Strahlung

Schnelleres Internet: Superschnelles WLAN dank Terahertz-Strahlung

, aktualisiert 26. Juli 2016, 13:17 Uhr
Bild vergrößern

An dieser Prototyp-Anlage der Dresdner Forscher werden zwei Terahertz-Quellen parallel betrieben. (Foto: HZDR/F. Bierstedt)

Quelle:Handelsblatt Online

Bis zur Einführung von Terahertz-WLAN-Modulen dürfte zwar noch ein wenig Zeit vergehen, welches Potenzial in der neuen Technik steckt, haben Forscher des Dresdner Helmholtz-Zentrums aber jetzt schon nachgewiesen.

DresdenWissenschaftler des Dresdner Helmholtz-Zentrums wollen die WLAN-Datenraten spürbar erhöhen. Gemeinsam mit Kollegen aus Dublin haben sie hauchdünne Schichten aus einer speziellen Verbindung von Mangan und Gallium dazu gebracht, effizient Strahlung im Terahertz-Frequenzbereich auszusenden. Würden die Dünnschichten als Sender in WLAN-Funknetzen eingesetzt, könnte die Datenraten massiv erhöht und das Internet so schneller gemacht werden.

Heutige WLAN-Sender in Computertelefonen und Notebooks arbeiten meist mit Frequenzen zwischen 2,4 und 5 Gigahertz. Über diese Funkverbindungen können sie in der Praxis Daten höchstens mit einem Tempo von 600 Megabit je Sekunde drahtlos übertragen. Dabei gilt die Faustregel: je höher die Frequenz, umso höher die maximal erzielbare Datenrate. Ein Terahertz-WLAN könnte auf Datenraten von bis zu 100 Gigabit je Sekunde kommen.

Anzeige

Bei den Versuchen verwendeten die Forscher Schichten einer Mangan-Gallium-Verbindung, die nur 45 bis 65 Nanometer dünn sind – 1000 Mal dünner als ein Blatt Papier. Diese hauchdünnen Filme regten die Wissenschaftler dann mit intensiven Laser-Pulsen an, was im Ergebnis zur Abstrahlung von Terahertz-Strahlen führte.

Bisherige Verfahren für die Erzeugung solcher Strahlung sind eher aufwändig. Das neue Verfahren bietet sich dagegen als billige und für eine Großproduktion gut geeignete Quelle für Terahertz-Strahlen an. „Ich halte es für sehr gut vorstellbar, dass es möglich ist, diese Schichten auf Chips zu integrieren“, so Alina Deac, Leiterin der Helmholtz-Nachwuchsgruppe für Spinelektronik.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher ihr Verfahren weiter vereinfachen. Statt mit aufwendigen Laser-Pulsen soll die Terahertz-Strahlung elektrisch erzeugt werden. Wenn das funktioniert, könnte der Weg geebnet sein für einen ersten Prototypen des Terahertz-WLAN-Moduls.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%