Amazonas: Mit GPS und Wärmekameras gegen die Holzmafia

ThemaUmweltschutz

Amazonas: Mit GPS und Wärmekameras gegen die Holzmafia

Bild vergrößern

Ein Indianer vom Stamm der Ka'apor befestigt eine Überwachungskamera.

Um ihre Heimat vor Kahlschlag zu bewahren, greifen Amazonas-Indianer zu ungewöhnlichen Mitteln: Sie kontrollieren den Wald mit moderner Überwachungstechnik.

Während die Vorbereitungen für die Weltklimakonferenz in Paris laufen, fallen im brasilianischen Regenwald die Bäume. Laut der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben illegale Rodungen zuletzt wieder zugenommen.

Das schadet nicht nur dem Klima, denn die Wälder speichern große Mengen an Kohlendioxid. Für indigene Völker wie die Ka'apor ist der Urwald ihre Lebensgrundlage. Verschwindet er, verschwinden auch sie. Bis 2014 sind in ihrer Heimat Alto Turiacu, ein Schutzgebiet im brasilianischen Bundesstaat Maranhão, acht Prozent der Waldflächen illegal gerodet worden.

Anzeige

Um ihre Existenz zu schützen, greifen die Ka'apor jetzt zu einer kuriosen Maßnahme: Sie vernetzen den Wald mit Hightechgeräten. Fotofallen, Wärmekameras und GPS-Trackern helfen ihnen, das Gebiet zu überwachen und die Machenschaften der Holfmafia zu dokumentieren. Die Geräte im Wert von umgerechnet 5200 Euro haben ihnen die Umweltschützer von Greenpeace zur Verfügung gestellt.

Rückgang der Waldfläche zwischen 2000 und 2010

  • Platz 10

    Unter den Ländern mit dem stärksten jährlichen Rückgang der Waldfläche in den Jahren 2000 bis 2010 liegt Venezuela auf Rang zehn mit einem Minus von 288.000 Hektar.

    Datenquelle: statista.com/FAO

  • Platz 9

    Bolivien: Minus 290.000 Hektar

  • Platz 8

    Myanmar: Minus 310.000 Hektar

  • Platz 7

    Demokratische Republik Kongo: 311.000 Hektar

  • Platz 6

    Simbabwe: Minus 327.000 Hektar

  • Platz 5

    Tansania: Minus 403.000 Hektar

  • Platz 4

    Nigeria: Minus 410.000 Hektar

  • Platz 3

    Indonesien: Minus 498.000 Hektar

  • Platz 2

    Australien: Minus 562.000 Hektar

  • Platz 1

    Brasilien: Minus 2.642.000 Hektar

Die Ka'apor übernehmen eine Aufgabe der Behörden. Ein nationales Gericht hat schon 2014 angeordnet, ihre Heimat, die mit 530.000 Hektar sechs Mal so groß wie Berlin ist, zu kontrollieren. Weil seither nichts passiert sei, so Greenpeace, überwachen die Ka'apor den Wald selbst. Sie befestigen Kameras an Bäumen, um die Routen der Holzdiebe zu finden oder installieren GPS-Chips in ihren Lastwagen. So wollen sie nachvollziehen, wohin die Tropenhölzer gebracht werden.

Nach Schätzungen der internationalen Polizeiorganisation Interpol liegt der Anteil der Holzernte, die im Amazonas, in Zentralafrika und in Südostasien illegal geschlagen wird, zwischen 50 und 90 Prozent. Auch nach Europa gelangen Produkte aus verbotenen Tropenhölzern.

Obwohl die Europäische Union die Einfuhr mit der Holzhandelsverordnung (EUTR) einzudämmen versucht, gibt es weiterhin Schlupflöcher. Noch immer kommen etwa Schreibwaren, Büro- und Geschenkartikel, die zumindet in Teilen aus illegal geschlagenem Holz stammen, nach Deutschland, wie die TU Darmstadt im Auftrag des WWF im Jahr 2014 herausgefunden hat.

Weitere Artikel

Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef will illegale Abholzung zwar beenden, allerdings erst bis 2030. Das, so fürchtet Greenpeace, führe zu einem Run auf die Ökosysteme. Holzunternehmen und Rinderbauern hätten einen Anreiz, bis dahin möglichst viel Wald zu roden. Mit ihren Aufnahmen wollen die Ka'apor daher den Druck auf die brasilianische Regierung erhöhen.

Zunächst aber, berichtet die Nachrichtenagentur dpa, müssen sie sich an die Technologie gewöhnen. Laptops und GPS gehören bislang nicht zur Standardausrüstung.

Sollten ihre Überwachungsmaßnahmen fruchten und die Politik zum Handeln bewegen, könnte auch die Gewalt zwischen den Indigenen und den Holzfällern abnehmen. Bislang zerstörten die Indianer Lastwagen und vertrieben die Eindringlinge. Die traurige Folge waren nicht nur Todesdrohungen. Erst im April dieses Jahres wurde ein Anführer des Stammes ermordet, inzwischen der vierte tote Ka‘apor seit 2011.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%