H5N8: Die Vogelgrippe ist zurück

H5N8: Die Vogelgrippe ist zurück

Bild vergrößern

H5N8: Die Vogelgrippe ist zurück

Auf einem privaten Bauernhof wurden mehrere tote Tiere aufgefunden. Sie hatten sich mit der Vogelgrippe infiziert. Das Agrarministerium schlägt Alarm: Es ist nicht der einzige Fall in Deutschland.

Der Verdacht auf das hochansteckende H5N8-Virus auf einem Nutztierhof im Landkreis Vorpommern-Greifswald hat sich bestätigt. Das teilte das Agrarministerium in Schwerin am Samstag mit. Am Freitag waren auf dem privaten Hühnerhof in Mesekenhagen 31 Tiere tot aufgefunden worden, 26 weitere wurden wegen des Verdachts auf Vogelgrippe vorsorglich getötet. „Damit haben wir den ersten amtlich bestätigen Fall in einem Nutztierbestand“, sagte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD).

Angesichts der Ausbreitung der Geflügelpest hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) am Samstagmorgen einen Krisenstab einberufen. Es bedürfe „schneller, effizienter Koordination und Entscheidungen“, erklärte der Minister.

Anzeige

Im Zentralen Krisenstab Tierseuchen sind Experten von Bund und Ländern sowie Staatssekretäre versammelt. Sie sollen Maßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung der Vogelgrippe bündeln und alles tun, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, wie Minister Schmidt mitteilte. Die Leitung des Krisenstabs hat sein Staatssekretär Hermann Onko Aeikens.

Zuvor waren bereits in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg Vögel entdeckt worden, die an einer aggressiven Variante des Subtyps H5N8 verendet waren. Der Subtyp H5N8 wurde zudem erstmals in Dänemark in toten Wildvögeln gefunden – auf der Insel Møn südlich von Seeland und in Kopenhagen. Zuvor hatten bereits Österreich, Schweiz und Polen infizierte Wildvögel gemeldet. In Ungarn wurde ein zweiter Ausbruch in einer Geflügelfarm bekannt. Damit wurde die aggressive Variante inzwischen in sechs europäischen Ländern nachgewiesen.

Fakten zur Vogelgrippe H5N8

  • Welche Arten der Grippe gibt es?

    Es gibt drei Typen von Grippeviren: A, B und C. Die gewöhnlich beim Menschen auftretende Grippe wird von Viren der Typen A und B verursacht, die weltweit vorkommende Vogelgrippe von Erregern des Typs A.

  • Was ist das Besondere an H5N8?

    Die Viren enthalten auf ihrer Oberfläche Eiweiße, die mit der Abkürzung H (Hämagglutinin) und N (Neuraminidase) bezeichnet werden. Es gibt 16 H-Subtypen und 9 N-Subtypen. Je nach der Kombination dieser Stoffe in der Hülle des Virus entstehen Namen wie H5N8.

  • Woher kommt der Virus?

    An H5N8 starben bereits viele Tiere in Südkorea. Erst vor wenigen Wochen tauchte der gefährliche Vogelgrippe-Erreger erstmals in Europa auf. Nun wurde er auf Höfen in Niedersachsen nachgewiesen.

  • Welche Tiere sind Überträger des Virus?

    Wasservögel sind die natürlichen Wirte solcher Viren. Sie erkranken gewöhnlich kaum. Bei Hühnern, Puten und Gänsen mutierten die Viren der Subtypen H5 und H7 dagegen zu hochansteckenden Formen.

  • Ist die Vogelgrippe auf Menschen übertragbar?

    Bislang ist nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts kein Fall bekannt, bei dem H5N8 auf den Menschen übertragen wurde. Dennoch könne eine Empfänglichkeit des Menschen nicht völlig ausgeschlossen werden.

In Mecklenburg-Vorpommern sei das Virus bei 13 Vögeln gefunden worden, teilte das Agrarministerium in Schwerin mit. Zuerst war eine infizierte Reiherente auf der Ostseeinsel Insel Riems entdeckt worden – auf dem Gelände des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit (Friedrich-Loeffler-Institut). Später bestätigte sich der Verdacht auf die Geflügelpest bei 12 weiteren Vögeln von anderen Fundorten.

Bestimmte Vogelgrippestämme können auch bei Menschen zu schweren Erkrankungen führen - vor allem der gefürchtete Subtyp H5N1, dem schon mehr als 400 Menschen erlagen, aber auch der Typ H7N9. H5N8 gehört nach dem bisherigen Kenntnisstand nicht dazu.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%