Heizen mit Ökostrom: So werden Sie unabhängig von Öl und Gas

Heizen mit Ökostrom: So werden Sie unabhängig von Öl und Gas

, aktualisiert 16. Februar 2016, 18:17 Uhr
Bild vergrößern

Für Eigenheim-Besitzer wird es wirtschaftlich attraktiv, mit Ökostrom zu heizen.

von Dieter Dürand

Für Hausbesitzer lohnt es sich, mit Ökostrom zu heizen. Außerdem sinken dadurch die Kosten der Energiewende. So halten Sie Ihr Heim warm und verdienen nebenher noch Geld.

Das Haus warm halten – und dabei noch Geld verdienen. Michael Heyder bekommt das schier unglaubliche Kunststück hin. Seit drei Jahren heizt der Familienvater sein 240 Quadratmeter großes Einfamilienhaus auf einer Anhöhe im Schwarzwald mit Strom, den zum größten Teil Solarzellen auf dem Dach liefern. Nachts bezieht er die fehlenden Elektronen aus dem Netz. Trotzdem bekommt Heyder sogar noch Geld von seinem Versorger. Denn übers Jahr gesehen produziert seine Elf-Kilowatt-Anlage insgesamt doppelt so viele Kilowattstunden (kWh), wie die Familie verbraucht. Für den ins Netz eingespeisten Strom erhält er 13 Cent je kWh und streicht so ein kleines Nebeneinkommen von 140 Euro ein – jeden Monat.

Schmucker Strahler: Elektrische Heizelemente verteilen Wärme wie ein Kachelofen. Quelle: Presse

Schmucker Strahler: Elektrische Heizelemente verteilen Wärme wie ein Kachelofen.

Bild: Presse

Noch allerdings fristen Stromheizungen ein Nischendasein. Ihr Marktanteil an allen Heizsystemen beträgt gerade rund sechs Prozent; mit knapp 80 Prozent dominieren Öl und Gas. Doch das wird sich in den nächsten Jahren ändern. Davon sind jedenfalls Experten wie Sven Kersten von der Energieagentur NRW überzeugt. Vor allem zwei Entwicklungen beflügeln ihrer Meinung nach das Heizen mit Strom:

Anzeige
  • Klimaschutz: Auf dem Klimagipfel in Paris Anfang Dezember hat sich die Welt auf den Abschied von Erdöl und Gas geeinigt. Erst dieser Tage hat der Internationale Währungsfonds (IWF) daher vorgeschlagen, auch die Treibhausgas-Emissionen von Privathaushalten zu besteuern. Wärme aus sauberem Ökostrom wird unter diesen Vorzeichen zur einzigen ökonomischen Alternative.
  • Subventionsabbau: Für Hausbesitzer werden strombetriebene Heizungen und Warmwassergeräte attraktiv, und bei neuen Fotovoltaikanlagen sind sie fast schon ein Muss. Denn die Vergütung für den Solarstrom sinkt beständig. Wer jetzt Solarzellen installiert, erhält noch rund zwölf Cent je kWh. Daher rentiert es sich immer mehr, möglichst viel des Dachstroms selbst zu nutzen, statt ihn für bundesweit durchschnittlich 28 Cent teuer aus dem Netz zu beziehen.

Klima Der geflutete Planet

Die Meeresspiegel werden um mehrere Meter steigen, das ist sicher. Billionen Dollar von Vermögen drohen in den nächsten Jahrzehnten zu versinken. Wo ist es besonders kritisch und was können wir retten?

Klima: Der geflutete Planet

Heyder, ganz studierter Betriebswirt, hat das für sein Schwarzwaldhaus durchkalkuliert. Als er es vor drei Jahren kaufte, leckte der alte Ölkessel, und die Heizungsrohre waren marode. „Eine Generalsanierung mit herkömmlicher Heiztechnik hätte mich weit über 30.000 Euro gekostet“, sagt er.

Billiger als Öl

Also sah sich der 43-Jährige nach Alternativen um – und stieß auf das elektrische Infrarot-Heizsystem des österreichischen Herstellers Redwell. 13 Elemente halten die elf Zimmer nun warm: im Wohnzimmer als dekorativer Spiegel, in Küche und Kinderzimmer als beschreibbare Kreidetafel, im Bad als schimmernde schwarze Platte. Fließt Strom durch die Heizdrähte, erwärmen sich die Elemente in Minuten auf bis zu 90 Grad Celsius und strahlen die Wärme allmählich ab.

Anders als bei einer heißen Herdplatte besteht aber keine Verbrennungsgefahr. „Es ist wie bei einem Kachelofen“, sagt Heyder. „Man spürt die Hitze und zieht die Hand zurück.“ Sonst hätte er mit kleinen Kindern im Haus die Technik nicht installiert.

Wärme aus Ökostrom Geld sparen mit Solaranlage und Wärmepumpe

Kombinieren Hausbesitzer ihre Solaranlage geschickt mit einer Wärmepumpe, heizen und duschen sie schon für drei bis vier Cent.

Wärmepumpen Quelle: dpa

Dafür schwärmt die Familie von der angenehmen Infrarotstrahlung. „Wie Sonnenlicht.“ Sie verteilt die Wärme gleichmäßig im Raum; Wände, Decken und Böden nehmen sie auf – und geben sie dann wieder ab. So ist es nie fußkalt, eine Zimmertemperatur von rund 20 Grad reicht bereits, um sich wohl zu fühlen. Allerdings muss die Infrarotheizung dafür relativ regelmäßig laufen.

Anzeige

7 Kommentare zu Heizen mit Ökostrom: So werden Sie unabhängig von Öl und Gas

  • 11 Megawatt PV-Anlage! Der Mann muss eine Menge Platz um sein Haus herum haben. Geschätzte Kosten bei Ölheizung € 2500 und mit Strom ca. € 900. Die Kalkulation würde ich gerne sehen.

    G. Storzer

  • Besser nicht nachdenken!
    11.ooo kWp (11mWp) Leistung sind ca 80 - 100.000 qm PV-Fläche.

    Anschaffungskosten PV ca. 12 -20 Millionen €.
    Grundstückosten (Landwirtschaftfläche je 70€) ca. 7 Millionen €.

    Da wird ein "Dipl.Betriebswirt" (lol) doch nicht kleinlich sein mit der Ölheizung für angeblich 25.000 €! Peanuts!

    (So was wie diesen Blödsinnsartiel nannte man bei Kindern früher mal "Räubermärchen").
    Heute blöken so was Wirtschaftszeitungen, meine Güte!

  • Nach Korrektur des Artikels ist das nicht mehr so abwegig (da steht jetzt nichts mehr von Megawatt PV Anlage).

    Die PV Anlage dürfte rund 39000 EUR kosten, für die Elektroanlage rate ich mal 11000 EUR.
    Rechnung Solaranlage: Lt. Artikel werden pro Monat für abgelieferten Strom bei 13ct/kWh 140 EUR entsprechend jährliche 1680 EUR Einkommen erzielt. Das sind also 13000 kWh/Jahr (1680/,013). Da nur die Hälfte des erzeugten Stroms verkauft werden, wurden 26000 kWh/Jahr erzeugt. Dafür braucht es für ein Schwarzwaldhaus eine PV-Anlage mit ca. 26 kWp. Diese kosten derzeit ca. 26x1500 EUR = 39000 EUR. Hinzu kommen die Kosten der Elektroheizung.

    Der Mann kauf zusätzlichen Heizstrom für 900.- im Jahr. Er hat also rund 800.- Einkommen (1680-900) und spart Öl für 2400.- p.a. Im Vergleich zur Ölheizung hat er vor den laufenden Heizkosten jährlich 800+2400=3200 Ertrag.

    Dafür hat er statt der im Artikel angegebenen 30000 für Ölheizung rund 50000 investiert (39000 PV + geratene 11000 für Elektroheizung [im Artikel tauchen auch noch 10000 EUR Investiton auf, das würde nicht schlecht passen]). D.h der Mehrinvestition von 20000 stehen 3200 für Abschreibung/Zins gegenüber.

    Falls ich keine Denkfehler drin habe, scheint das gar kein schlechter Deal zu sein.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%