Verunreinigungen in Kopfhörern : Gefährliche Technik im Verkaufsregal

ThemaUmweltschutz

Verunreinigungen in Kopfhörern : Gefährliche Technik im Verkaufsregal

Bild vergrößern

In Fernbedienungen , PC-Mäusen und Babyphones verbergen sich gefährliche Substanzen. 100 von 118 getesteten Produkten enthielten Schadstoffe, 32 Stück hätten gar nicht erst in die Läden kommen dürfen.

von Marcel Berndt

Viele Technikprodukte des täglichen Bedarfs hätten nie im deutschen Handel landen dürfen. Grund: Sie beinhalten gefährliche Stoffe und verstoßen damit gegen EU-Richtlinien. Dies hat ein aktueller Test ergeben.

Auf die deutschen Kontrollen ist kein Verlass. Dies ergibt zumindest ein Test der Zeitschrift Computer-Bild. 118 Technikprodukte des täglichen Bedarfs hat die Redaktion auf Schadstoffe getestet. Ergebnis: 32 Produkte hätten so nie in den Handel kommen dürfen, da sie gegen die EU-Richtlinie ROHS verstoßen. ROHS steht für „Restriction of Hazardous Substances“ (Beschränkung gefährlicher Stoffe) und die Richtlinie regelt etwa die Höchstwerte von Blei oder Chrom in Produkten. „Durch die Kontrollen, die es gibt, sind Produkte durchgerutscht, die eigentlich nicht durchrutschen hätten dürfen“, sagt Claudia Brüggen-Freye von der Computer-Bild. „Das zeigt, dass die Kontrollen doch nicht so systematisch zu sein scheinen, wie sie sein sollten.“

Anzeige

iPhone-Zubehör Lebensgefahr durch Billig-Ladekabel

Vorsicht bei billigem Apple-Zubehör aus Fernost. Ein aktueller Test hat ergeben, dass Ladekabel Stromschläge auslösen können. Auch Kopfhörer weisen extreme Mängel auf.

Quelle: Reuters

Lediglich 18 der 118 geprüften Produkte waren frei von Schadstoffen. Getestet wurden die verschiedensten Elektroartikel, von der Handytasche bis zur Steckdosenleiste, und von Blutdruckmessgeräten bis zum Babyphone. Dies sind alles Produkte des Alltags, mit denen man oft in Hautkontakt kommt.  

In 85 getesteten Produkten, darunter auch in PC-Mäusen, sowie Bügel- und In-Ear-Kopfhörern fanden sich Verunreinigungen aus Verbrennungen, sogenannte polyaromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). „Das sind Verbrennungsrückstände, die bei der Herstellung entstehen, und die man nie wissentlich beimischen würde“, sagt Brüggen-Freye. Der Test zeigt auch, dass ein hoher Preis nicht vor Schadstoffen schützt. „Ein teureres Produkt ist zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit technisch einwandfrei, aber das heißt nicht, dass es  weniger oder keine Schadstoffe hat.“

Der Haken an den weit verbreiteten PAK: Viele chemische Verbindungen aus dieser Gruppe gelten als krebserregend, einige davon sogar als besonders stark. Fünf Prozent der Testartikel enthielten solch besonders krebserregende Partikel, darunter ein Kopfhörer der Marke Renkforce und eine Notebook-Tasche von CaseLogic.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%