Valley Talk: Service-Paradies oder Datenschutz-Hölle

kolumneValley Talk: Service-Paradies oder Datenschutz-Hölle

Bild vergrößern

Matthias Hohensee: Wird das Geld für neue Ideen und Produkte knapp?

Startups wie Needium analysieren via Twitter oder Facebook die Vorlieben potenzieller Kunden und machen maßgeschneiderte Angebote - die einen träumen vom Service-Paradies, für andere ist das ein neuer Datenschutz-Albtraum.

Marc Benioff liebt es, Anekdoten zu erzählen. So berichtete der Chef des Online-Softwareunternehmens Salesforce kürzlich von einer Reise nach Boston, auf der er das Potenzial von Social Media erleben durfte: Im Hotel wurde ihm beim Einchecken mitgeteilt, sein Lieblingsmineralwasser stehe schon gekühlt im Zimmer, nebst einer Yoga-Matte und einer Liste der besten Sushi-Restaurants. Das Hotel hatte nur seinen Twitter-Account ausgewertet und auf seine Vorlieben reagiert.

Bemerkenswert – aber leider nur ein Traum, räumte Softwaremilliardär Benioff dann ein. In Wirklichkeit überreichten die Hotelangestellten ihm nur die Zimmerkarte  – zwar freundlich, aber doch unpersönlich, wie er fand. Für die meisten Deutschen – wäre allein die Vorstellung, ihre Interessen würden derart intensiv im Internet ausgeforscht, ein Albtraum. Benioff dagegen glaubt, es müsse viel öfter geschehen.

Anzeige

Große Datenschätze

Tatsächlich nämlich steht das gezielte Auswerten sozialer Medien wie Twitter oder Facebook noch am Anfang – bislang wird meist nur darüber debattiert. Doch im Silicon Valley beschäftigt sich eine ganze Reihe von Startups mit solch automatischen Analysen. Sie haben Auftrieb, seit Facebook kürzlich mitteilte, die Nutzer könnten künftig nicht nur kennzeichnen, welche Dinge sie im Netz mögen. Sie können über neue Funktionen ihren Bekannten auch mitteilen, was sie gerade treiben, welche Musik sie hören, welches Buch sie lesen und wo sie einkaufen.

So entsteht ein riesiger Datenschatz, der es noch einfacher macht, aus der Web-Gemeinde die herauszufiltern, die Geld ausgeben, und jene, die dazu anstiften. Noch ist vieles davon Theorie, an der vor allem Berater und Konferenzveranstalter verdienen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%